Honor View 30 (Pro) offiziell: Triple-Kamera und Top-Chip zum Sparpreis

Her damit10
Honor View 30 und View 30 Pro unterscheiden sich optisch nicht
Honor View 30 und View 30 Pro unterscheiden sich optisch nicht(© 2019 Honor)

In Honors View-Reihe findet ihr seit jeher günstigere Alternativen zu den Premium-Smartphones von Huawei. Neueste Vertreter der Modellfamilie sind Honor View 30 und Honor View 30 Pro, die der Hersteller nun in China als V30 und V30 Pro vorgestellt hat. Besonders das Standardmodell macht mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam.

Bereits für umgerechnet 425 Euro wird das Honor View 30 ab dem 12. Dezember in China erhältlich sein. Für ein Smartphone mit Huaweis Top-Chipsatz Kirin 990 und 5G-Modem ein bemerkenswert niedriger Preis. Im Honor View 30 Pro (ab etwa 500 Euro) wiederum steckt der Kirin 990 5G, der den neuen Mobilfunkstandard ohne zusätzliches Modem unterstützt. Die Smartphones besitzen außerdem eine Triple-Kamera, die sich ebenfalls leicht unterscheidet.

Honor View 30 vs. V30 Pro: Kamera-Unterschiede

Beide Geräte bieten eine 40-MP-Hauptlinse. Beim Honor View 30 Pro ist diese aber lichtstärker (f/1.6 statt f/1.7) und verfügt über eine optische Bildstabilisierung (OIS). Außerdem besitzt das teurere Modell ein höher auflösendes Ultraweitwinkel (12 MP statt 8 MP), das außerdem für "professionelle Video-Aufnahmen" geeignet sein soll. Beim Tele-Objektiv scheint es keine Unterschiede zu geben. Es löst bei beiden Smartphones mit 8 MP auf, bietet eine optische Bildstabilisierung und einen 5-fachen Hybrid-Zoom.

Wie Android Authority berichtet, sollen die Smartphones außerdem in der Lage sein 3D-Modelle aus 2D-Fotos zu erstellen. Außerdem können die Kameras beider Geräte offenbar sowohl Atem- als auch Herzfrequenz messen. Wie zuverlässig das in der Praxis funktioniert, werden die ersten Tests zeigen.

Punch-Hole-Displays à la Samsung

Beim Display hat Honor bzw. Huawei sich von Samsung inspirieren lassen: Honor View 30 und View 30 Pro besitzen Punch-Hole-Displays, die an das Galaxy S10 Plus erinnern. Wie bei diesem befinden sich zwei Frontlinsen hinter einem ovalen Loch im Bildschirm. Für (Gruppen-)Selfies steht neben einer 32-MP-Hauptlinse auch ein 8-MP-Ultraweitwinkel-Objektiv zur Verfügung. Die Displays selbst lösen in Full HD+ auf und messen 6,57 Zoll in der Diagonale.

Kurioserweise hat Honor dem Standardmodell einen etwas stärkeren Akku spendiert. Mit einer Kapazität von 4200 mAh ist er etwas ausdauernder als die Batterie des Honor View 30 Pro (4100 mAh). Nur dessen Akku unterstützt allerdings kabelloses Aufladen – und zwar mit bis zu 27 Watt. Über ein Kabel lassen sich beide Energiespeicher sogar mit bis zu  40 Watt aufladen.

Honor View 30 (Pro): Preise und Verfügbarkeit

View 30 und View 30 Pro sind in China ab dem 12. Dezember erhältlich. Zu einem Deutschland-Release gibt es noch keine Aussagen vom Hersteller. Da die Vorgänger bei uns erhältlich sind, sollten auch die neuen Modelle hierzulande erscheinen. Womöglich wartet Honor bzw. Huawei aber auch erst einmal ab, ob die USA das Google-Verbot aufheben. In China gelten folgende (umgerechnete) Preise für die beiden Geräte:

Honor View 30 Pro:

  • 8 GB + 128 GB interner Speicher: ca. 500 Euro
  • 8 GB + 256 GB interner Speicher: ca. 540 Euro

Honor View 30:

  • 6 GB + 128 GB interner Speicher: ca. 425 Euro
  • 8 GB + 128 GB interner Speicher: ca. 577 Euro

Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Jahres­rück­blick: Unsere Smart­pho­nes des Jahres 2019
Martin Haase
Auch das Huawei P30 ist dabei – nur wessen Liebling ist das?
Im CURVED-Jahresrückblick erfahrt ihr, welche Smartphones uns dieses Jahr im Gedächtnis geblieben sind: ein persönlicher Blick auf 2019.
Huawei Mate 40 Pro könnte 2020 mit Abstand stärks­tes Smart­phone werden
Guido Karsten
Der Nachfolger des Huawei Mate 30 Pro (Bild) dürfte bei mehr Leistung sogar noch weniger Energie verbrauchen
Das Huawei Mate 40 dürfte 2020 mit einem neuen Chipsatz erscheinen. Der soll den Codenamen "Baltimore" tragen und enorm viel Leistung bieten.
CURVED-Jahres­rück­blick: Unsere Fitness­tra­cker des Jahres 2019
Martin Haase
Kein Fitnesstracker, aber Lukas' Liebling: Die Huawei Watch GT 2.
Im vergangenen Jahr waren es besonders die kleinen Dinge, die uns ins Schwitzen gebracht haben: Fitnesstracker. Unsere Lieblinge 2019.