Hoppla: Microsoft zeigt Lumia 535 mit Android-App

Peinlich !19
Die abgebildeten Softkeys dürfte es auf einem Windows Phone nicht geben
Die abgebildeten Softkeys dürfte es auf einem Windows Phone nicht geben(© 2015 Microsoft)

Copy & Paste gone wrong: Seit dem 3. Juni 2015 ist das Microsoft Lumia 535 auch in den USA offiziell erhältlich. Pünktlich zum Start ist irgendwo in der langen Kette der Marketing-Abteilung etwas schiefgelaufen: Auf der Produktseite wird das Einsteiger-Smartphone auch mit der populären App Vine präsentiert – allerdings in der Android-Version.

So sind die für Android typischen Softkeys am unteren Ende des Displays zu sehen, wie PhoneArena sofort bemerkt hat. Auch die Icons am oberen Bildschirmrand stammen von Googles Betriebssystem. Der Vorfall ist insofern peinlich für Microsoft, da das Unternehmen sich derzeit große Mühe gibt, die Plattform Windows Phone für App-Entwickler attraktiver zu machen – auch aufgrund des nahenden Release-Datums von Windows 10.

Lumia 535 für 119 Euro UVP

Offenbar wusste der verantwortliche Grafiker nicht, dass er aufgrund dieser Unterschiede nicht den gesamten Display-Ausschnitt einer Android-Grafik in ein Windows Phone-Gerät kopieren sollte. Fehler dieser Art passieren schnell; doch angesichts des Aufwands, den Microsoft insgesamt für seine Produktseiten betreibt, wiegt dieser Fauxpas gleich schwerer.

Das Microsoft Lumia 535 ist das erste Smartphone der Lumia-Reihe, das mit Microsoft- statt Nokia-Logo erschienen ist. Bei uns ist das Einsteiger-Gerät schon seit Januar 2015 für 119 Euro erhältlich – in den USA kostet das Smartphone zum Release 149 Dollar. Wie sich das Lumia 535 in der Praxis bewährt, könnt Ihr in unserem umfangreichen Testbericht nachlesen.

Weitere Artikel zum Thema
7 Fitness-Apps, die jeder Sport­fan sofort instal­lie­ren sollte
Tina Klostermeier
Fit per App: Mit unseren Tipps ist das kein Problem.
Mehr braucht es nicht: Wir zeigen Euch die besten Fitness-Apps für jedes Training – ob Tabata, HIIT, Bodyweight zuhause oder im Fitnessstudio.
Apple will iPho­nes aus recy­cel­ten Mate­ria­lien herstel­len
Christoph Lübben
Womöglich besteht ein künftiger Nachfolger vom iPhone X zu 100 Prozent aus Recycling-Material
Mehr Recycling bei Apple? Offenbar plant der Hersteller, iPhone- und MacBook-Modelle künftig aus 100 Prozent recycelten Materialien zu bauen.
Die besten Tipps für das iPhone X [mit Video]
Jan Johannsen
Face ID, kein Homebutton mehr und ein OLED-Display: Das iPhone X ist anders als die bisherigen iPhones.
Das iPhone X ist anders als alle iPhones der letzten Jahre. Wie Ihr die neuen Funktionen wie Face ID am besten nutzt, verraten unsere Tipps.