"http://:" killt Skype: Diese Nachricht macht den Messenger unbrauchbar

UPDATEPeinlich !25
Eine Nachricht genügt und Ihr könnt Skype nicht mehr starten
Eine Nachricht genügt und Ihr könnt Skype nicht mehr starten(© 2014 CURVED)

Eine einfache Nachricht bringt Skype gnadenlos zum Absturz: "http://:" – die Anführungszeichen ausgenommen – lauten die verheerenden acht Zeichen, die den Messenger nicht nur in die Knie zwingen, sondern gleich gänzlich unbrauchbar machen.

Update vom 03. Juni 18:12 Uhr: Ihr müsst Euch nicht länger vor einem Kreislauf von Skype-Abstürzen fürchten. Wie Microsoft inzwischen offiziell bekanntgibt, stehen für alle Versionen der Software frische Updates zum Download bereit, die mit dem Bug aufräumen.

Sobald Ihr die berüchtigten acht Zeichen als Nachricht via Skype erhaltet, verabschiedet sich Microsofts Messenger. Wollt Ihr die Anwendung anschließend erneut starten, bleibt es leider beim Versuch, denn noch während des Startens bringt die Killer-Nachricht im Chat-Verlauf Skype erneut zum Absturz. Der Bug betrifft sowohl die Windows-Version, als auch die Apps für Android und iOS. VentureBeat zufolge bleiben Mac-Nutzer von dem Effekt der Absturz-Nachricht verschont, wir haben sie aber (leider) auch mit Erfolg auf einem Mac getestet – sorry Felix.

Skype ist mit nur einer Nachricht hinüber – andere Versionen helfen

Leider seid Ihr dem Effekt der Killer-Nachricht nahezu schutzlos ausgeliefert. Auch wenn der Absender sie wieder löscht, bleiben die dauernden Abstürze. Immerhin sieht es so aus, als würde sie ihre Wirkung nur in genau dem Moment entfalten, in dem Ihr sie erhaltet. Das heißt konkret: Ist Skype auf Eurem PC außer Gefecht gesetzt, könnt Ihr immer noch auf die Android- oder iOS-App zurückgreifen, auch mit demselben Account. Aus dem Chat-Verlauf heraus haben die acht Killer-Zeichen offenbar keinen Effekt. Microsoft ist der fiese Bug inzwischen bekannt und laut einem Statement gegenüber VentureBeat sind bereits entsprechende Updates in Arbeit.

Bis diese rettenden Downloads bereitstehen, müsst Ihr den Absender der Nachricht darum bitten, die Killer-Nachricht zu löschen, und Euch anschließend mit älteren Versionen der Software behelfen. Entsprechende Downloads findet Ihr hier und hier, mit einer Version vor 7.0 wird Skype auf Windows-Rechnern und Macs wieder nutzbar. Anschließend könnt Ihr direkt wieder problemlos auf die aktuelle Skype-Generation updaten. Defekte iOS- und Android-Apps müssen leider auf ein Update von Microsoft warten, da die jeweiligen App Stores Euch lediglich die Installation der aktuellsten Version erlauben.

Weitere Artikel zum Thema
Skype: Künf­tig müsst ihr für Video-Tele­fonate nicht mehr aufräu­men
Francis Lido
Das neue Skype-Feature steht ab sofort auf Notebooks und Desktop-PCs zur Verfügung
Bei Video-Telefonaten mit Skype könnt ihr ab sofort den Hintergrund verschwimmen lassen. Aktuell ist das allerdings nur auf Computern möglich.
Skype zeigt jetzt Unter­ti­tel bei Video-Chats an
Sascha Adermann
Schon bald soll Skype eure Gespräche sogar übersetzen können – in über 20 Sprachen
Skype kann Sprache ab sofort in Text umwandeln. Außerdem soll ddie App bald auch zu einem fähigen Übersetzer werden.
Amazon Echo: Skype in ersten Regio­nen verfüg­bar
Francis Lido
Mit den Echo-Lautsprechern von Amazon sollt ihr nun skypen können
Amazon Echo und andere Lautsprecher des Herstellers sollen nun Skype-Telefonate ermöglichen. Der Echo Show unterstützt zudem Video-Telefonate.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.