Huawei MediaPad X2: Neues 7-Zoll-Tablet im Hands-On

Das Huawei MediaPad X1 ist ein Tablet mit Telefonfunktion und somit ein verdammt großes Smartphone, das in der zweiten Jahreshälfte vom MediaPad X2 abgelöst wird. Huawei stellte den Nachfolger pünktlich zum Beginn des MWC in Barcelona vor.

Das MediaPad X2 verfügt zwar über eine Telefonfunktion, ist aber weder ein Smartphone noch ein Phablet, sondern bleibt ein Tablet.

Mit Octa-Core-Power und wahlweise 2 oder 3 GB RAM

Huawei hat das MediaPad X2 mit leistungsstarker Hardware ausgestattet: So werkelt im Inneren des Phablets der eigens entwickelte Kirin 930 Octa-Core-Chip zusammen mit einer Mali-T628 GPU, die von einem i3 Co-Prozessor unterstützt wird. Vier Kerne des Prozessors laufen auf 2 GHz, während die übrigen vier mit 1,5 GHz getaktet sind. Je nachdem, ob der gewillte Käufer zur Standard- oder zur Advanced-Ausgabe mit LTE greift, stehen ihm zudem 2 oder 3 GB RAM zur Verfügung. Die günstigere Variante soll in der zweiten Jahreshälfte für 349 Euro erhältlich sein, das Advanced-Modell soll zum Release 399 Euro kosten.

Die Hauptkamera des Huawei MediaPad X2 macht Aufnahmen mit bis zu 13 Megapixeln, während die Frontkamera es immerhin auf 5 MP bringen soll. Der Akku liefert eine Kapazität von 5000 mAh, sodass das Gerät auch während längerer Zugfahrten und bei der Wiedergabe mehrerer Spielfilme nicht schlappmachen sollte. Als Betriebssystem wird Android 5.0 mit der von Huawei entwickelten EMUI 3.0-Oberfläche vorinstalliert sein.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei MateBook X im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Her damit !8Das Huawei MateBook X ist kleiner als eine A4-Seite
Huawei hat in Berlin mit dem Matebook X einen Laptop vorgestellt, der kleiner ist als eine A4-Papierseite. Das Hands-on.
Das ist das neue Micro­soft Surface Pro
Das Surface Pro (2017) ist seinem Vorgänger sehr ähnlich
Das Surface Pro (2017) kommt: Der neue Hybride von Microsoft bietet einen schnelleren Prozessor als sein Voränger, jedoch kaum Neuerungen.
Galaxy S8: Iriss­can­ner lässt sich einfach über­lis­ten
Guido Karsten3
Wie die Gesichtserkennung des Galaxy S8 lässt sich auch der Irisscanner überlisten
Der Irisscanner könnte in Zukunft den Fingerabdrucksensor ablösen. Das Bauteil im Galaxy S8 lässt sich aber offenbar noch recht einfach austricksen.