Huawei: Witziges Video des Arsenal-Sponsors lehrt Euch korrekte Aussprache

Wenn Europäer auf Namen asiatischer Smartphone-Hersteller treffen, dann entstehen teils reichlich abstrakte Variationen, wenn sie sich an der korrekten Aussprache probieren. Huawei ist mittlerweile schon seit einigen Smartphone-Generationen auch auf Märkten außerhalb Chinas vertreten und nun wurde es offenbar Zeit, die Kundschaft über die richtige Aussprache des eigenen Firmennamens aufzuklären.

Auf seinem britischen YouTube-Kanal veröffentlichte der Hersteller ein knapp drei Minuten langes Video, in dem ein kurioser Crashkurs zur Vermittlung korrekter Aussprache gezeigt wird. Neben dem Namen Huawei, der erst am Ende des Clips erklärt wird, stehen hier vor allem Spieler des Fußballclubs Arsenal London im Fokus.

"Wah-Way"

Im Video findet sich eine kleine Runde etwas verwirrt dreinschauender Menschen zusammen mit dem Sprachtrainer Gordon Friend in einem Unterrichtsraum ein und trainiert dort die Aussprache von Namen verschiedener Fußballspieler des FC Arsenal. Die Angelegenheit gewinnt an Witz, indem Friend die Namen anhand teils kurioser Kombinationen aus Bildern, Buchstaben und Gegenständen wie französischem Weichkäse erklärt.

Nach einigen Durchläufen mit dem Abwehrspieler Laurent Koscielny, dem Torwart Wojciech Szczęsny und dem Stürmer Serge Gnabry kommt Friend zuletzt auf den Namen des offiziellen Smartphone-Partners vom FC Arsenal zu sprechen: Huawei. Hier erfahren wir dann schlussendlich auch, dass der chinesische Hersteller nicht etwa so ausgesprochen wird, wie man ihn liest. Korrekt spricht man Huawei im Englischen vielmehr "Wah-Way" aus. Laut Huawei Deutschland ist hierzulande aber auch die Aussprache "Hu-A-Wei" korrekt. Wir sind gespannt, ob in Zukunft noch andere chinesische Hersteller wie zum Beispiel Xiaomi diesem Beispiel folgen und ähnliche Lehrvideos veröffentlichen werden.


Weitere Artikel zum Thema
SNES Marke Eigen­bau: Die cool­s­ten, lustigs­ten, kurio­ses­ten Konso­len-Mods
1
UPDATEHugo Dorison hat sich kurzerhand ein eigenes SNES Mini gebastelt – aus Ton.
Fingerspitzengefühl bedarf es nicht nur am Controller, sondern auch im Hobbykeller. Diese DIY-SNES-Konsolen sind handwerklich-kreative Kuriositäten.
Spark ist Amaz­ons eige­nes Insta­gram für Power­shop­per
Marco Engelien
Ob Spark irgendwann auch auf die Fire-Tablets kommt?
Wenn Ihr nicht mehr wisst, was Ihr einkaufen sollt, könnte Amazon Spark weiterhelfen. Über den neuen Service sollen Kunden Produktfotos teilen.
So verab­schie­det sich Google vom Blob-Emoji
Guido Karsten4
Die Android-Emojis sahen schon immer etwas anders aus
Google verabschiedet sich mit Android O von seinem bisherigen Emoji-Design: Der Blob wird verschwinden.