Hyundai: Android Wear-App startet Auto vom Handgelenk

Das Blue Link-System von Hyundai wird bald durch eine Android Wear-App ergänzt.
Das Blue Link-System von Hyundai wird bald durch eine Android Wear-App ergänzt.(© 2015 Hyundai)

Der Automobilkonzern Hyundai lässt seine neuen Fahrzeugmodelle mit einer Anwendung für Wearables bedienen. Die Android Wear-App ist Teil des Blue Link-Systems zur Steuerung von PKWs und wird nächste Woche offiziell vorgestellt.

Fernsteuerung für das Auto

Hyundai arbeitet an einer Android Wear-App, mit der Ihr Euer Fahrzeug über die Smartwatch steuern könnt. Die Anwendung ist ein neuer Teil des Blue Link-Systems - ein System zur Fernsteuerung von Funktionen des Autos. Eine Android-App existiert bereits, jetzt kommt der Wearables-Support dafür.

Über die App für Smartwatches mit dem Google-Betriebssystem, reagiert das Fahrzeug auf verschiedene Kommandos. Mit dem Service könnt Ihr den Motor starten und stoppen, Türen auf- und zusperren sowie die Hupe bedienen. Auch über einen Auto-Finder verfügt die Android Wear-App. Die Anwendung reagiert auf Sprachbefehle sowie auf Berührungen auf dem Touchscreen der Uhr.

Hyundai-Modelle ab 2012 kompatibel

Die App funktioniert nur in Verbindung mit der Android-App auf Eurem Smartphone, teilt Hyundai mit. Kompatibel ist die mobile Fernsteuerung mit allen Fahrzeugmodellen ab 2012, die das Blue Link-System bereits integriert haben. Für kommendes Jahr plant der Autohersteller noch weitere Features für mobile Endgeräte. Die Android Wear-App stellt Hyundai offiziell bei der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas nächste Woche vor. Ab wann die Smartwatch-Anwendung offiziell verfügbar ist, hat das Unternehmen noch nicht durchblicken lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Die Food-Trends 2019 – und wo ihr sie ohne Meal Prep über Deli­veroo ordert
Tina Klostermeier
Was sind die Food-Trends des Jahres? Gesund, leicht, nachhaltig und proteinreich soll es sein
Ihr habt Superfoods und Poké Bowls satt? Weniger Fleisch, mehr Fisch und Eiweiß: Deliveroo stellt seine Food-Trends 2019 vor.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.