Instagram: Die Bilder werden endlich größer

Im Quellcode verbirgt sich ein Link zur hochauflösenden Fassung – sofern vorhanden
Im Quellcode verbirgt sich ein Link zur hochauflösenden Fassung – sofern vorhanden(© 2015 CURVED)

Instagram hinkt bei der Auflösung der Bilder modernen Smartphones hinterher – das wird sich aber wohl schon bald ändern. Während Geräte mit QHD-Bildschirmen längst nicht mehr ungewöhnlich sind, zeigt die Foto-Sharing-App Inhalte maximal mit 640x640 Pixeln an. Intern liegen die Bilder allerdings schon in höherer Auflösung vor, schreibt The Verge. Mit einem einfachen Kniff lassen sie sich bereits herunterladen.

Intern scheint Instagram Euro Fotos bereits mit einer Auflösung von bis 1080x1080 Pixeln zu speichern, wobei es sich nicht einfach um hochskaliertes Low-Res-Material handelt. Aufgrund des quadratischen Formats fehlt da zwar noch ein Stück zu Full HD, es handelt sich aber immerhin um fast die dreifache Menge an Bildpunkten. Eine offizielle Ankündigung des Unternehmens fehlt zwar bislang – noch ist das Feature nicht freigeschaltet – der Zugriff auf HD-Aufnahmen ist per manueller URL-Eingabe aber bereits jetzt möglich.

Quelltext enthält Link zur HD-Version

Ihr benötigt dazu allerdings einen Desktop-Browser. Öffnet damit regulär ein Bild und klickt mit der rechten Maustaste darauf. Im Kontextmenü wählt Ihr dann "Seitenquelltext anzeigen aus". Es öffnet sich ein neues Fenster mit allerlei Html-Code. Doch keine Angst, per Suchfunktion (Strg+F) sucht ihr einfach nach "jpg". Die Url des ersten Treffers kopiert Ihr nun, fügt sie anschließend in die Adresszeile Eures Browsers ein und voilà seht Ihr die hochauflösende Version.

Selbstverständlich geht das nur, wenn das Bild bereits in höherer Qualität hochgeladen wurde. Ein Bild von Mineraft-Entwickler Jeb Bergensten von der Minecon in London beispielsweise ist so nur in 913x913 Pixeln zu sehen. Solltet Ihr also trotzdem niedrigere Auflösungen zu sehen bekommen, dann liegts wahrscheinlich nicht an Euch. Bis das Feature offiziell auf Instagram ausrollt, dürfte wohl nicht mehr allzu lange Zeit vergehen. Derweil findet Ihr hier einige Tipps, wie Eure Bilder auch ohne hohe Auflösung mehr Aufmerksamkeit bekommen.


Weitere Artikel zum Thema
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !5Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.