iOS 10: Apple bestätigt Sicherheitslücke in iTunes-Backup

Peinlich !6
Ein über iTunes erstelltes Backup lässt sich verschlüsseln und mit einem Passwort sichern
Ein über iTunes erstelltes Backup lässt sich verschlüsseln und mit einem Passwort sichern(© 2016 CURVED)

Offenbar gibt es seit iOS 10 eine Sicherheitslücke: Sie ermöglicht den Zugriff auf mit einem Passwort geschützte und verschlüsselte iPhone- und iPad-Backups, die Ihr über iTunes am Computer anlegt.

Laut 9to5Mac sind verschlüsselte Backups von iOS 10-Geräten demnach leichter zu knacken. Ursache soll eine neue Methode zur Passwort-Verifizierung sein, die mit dem letzten Update für das Betriebssystem eingeführt wurde. Dabei sollen einige Sicherheits-Checks übersprungen werden, die beispielsweise unter iOS 9 noch durchgeführt wurden.

Lücke soll bald geschlossen werden

Die Sicherheitsexperten von Elcomsoft waren somit angeblich in der Lage, unter iOS 10 bis zu 2500- mal mehr Passworteingaben pro Sekunde durchzuführen. Würden Hacker dieselbe Methode verwenden, hätten sie damit also die Möglichkeit, Euer Backup-Passwort deutlich einfacher und schneller zu knacken. Wenn fremde Personen Zugriff auf die Daten hätten, könnte das durchaus fatal sein: Im iTunes-Backup lagern auch viele persönliche Informationen. Darunter ist auch das Feature "Schlüsselbund", das sämtliche Account-Daten und Passwörter von Euch sammelt – sofern Ihr die Funktion aktiviert habt.

Mittlerweile ist die Sicherheitslücke bereits bei Apple bekannt. Laut dem Unternehmen aus Cupertino sind Backups über iCloud nicht von dem Problem betroffen. Mit einem der kommenden Sicherheits-Updates soll das Problem bereits behoben werden. Bis dahin wird iOS 10-Nutzern geraten, den zum Backup verwendeten Computer mit einem komplexen Passwort zu schützen. Ein solches Passwort beinhaltet im Idealfall Ziffern, große und kleine Buchstaben sowie Sonderzeichen. Falls Ihr noch iOS 9 verwendet, seid Ihr unabhängig von Eurer iTunes-Versionsnummer nicht von der Backup-Sicherheitslücke betroffen


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.