iOS 10: Apple bestätigt Sicherheitslücke in iTunes-Backup

Peinlich !6
Ein über iTunes erstelltes Backup lässt sich verschlüsseln und mit einem Passwort sichern
Ein über iTunes erstelltes Backup lässt sich verschlüsseln und mit einem Passwort sichern(© 2016 CURVED)

Offenbar gibt es seit iOS 10 eine Sicherheitslücke: Sie ermöglicht den Zugriff auf mit einem Passwort geschützte und verschlüsselte iPhone- und iPad-Backups, die Ihr über iTunes am Computer anlegt.

Laut 9to5Mac sind verschlüsselte Backups von iOS 10-Geräten demnach leichter zu knacken. Ursache soll eine neue Methode zur Passwort-Verifizierung sein, die mit dem letzten Update für das Betriebssystem eingeführt wurde. Dabei sollen einige Sicherheits-Checks übersprungen werden, die beispielsweise unter iOS 9 noch durchgeführt wurden.

Lücke soll bald geschlossen werden

Die Sicherheitsexperten von Elcomsoft waren somit angeblich in der Lage, unter iOS 10 bis zu 2500- mal mehr Passworteingaben pro Sekunde durchzuführen. Würden Hacker dieselbe Methode verwenden, hätten sie damit also die Möglichkeit, Euer Backup-Passwort deutlich einfacher und schneller zu knacken. Wenn fremde Personen Zugriff auf die Daten hätten, könnte das durchaus fatal sein: Im iTunes-Backup lagern auch viele persönliche Informationen. Darunter ist auch das Feature "Schlüsselbund", das sämtliche Account-Daten und Passwörter von Euch sammelt – sofern Ihr die Funktion aktiviert habt.

Mittlerweile ist die Sicherheitslücke bereits bei Apple bekannt. Laut dem Unternehmen aus Cupertino sind Backups über iCloud nicht von dem Problem betroffen. Mit einem der kommenden Sicherheits-Updates soll das Problem bereits behoben werden. Bis dahin wird iOS 10-Nutzern geraten, den zum Backup verwendeten Computer mit einem komplexen Passwort zu schützen. Ein solches Passwort beinhaltet im Idealfall Ziffern, große und kleine Buchstaben sowie Sonderzeichen. Falls Ihr noch iOS 9 verwendet, seid Ihr unabhängig von Eurer iTunes-Versionsnummer nicht von der Backup-Sicherheitslücke betroffen


Weitere Artikel zum Thema
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.
Exper­ten: Xiaomi Mi9 macht bessere Fotos als iPhone Xs Max
Christoph Lübben
Die drei Kameralinsen des Xiaomi Mi9 machen offenbar gute Fotos und Videos
Das Xiaomi Mi9 hat offenbar eine sehr gute Kamera für Fotos und Videos: Selbst das iPhone Xs Max soll unterlegen sein.
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.