iOS 10: So bereitet Ihr Euer iPhone oder iPad auf die Installation vor

Naja !35
Mit der richtigen Vorbereitung gelingt die Installation von IOS 10 besser.
Mit der richtigen Vorbereitung gelingt die Installation von IOS 10 besser.(© 2016 CURVED)

Ein neues Betriebssystem ist wie ein Umzug: Es klappt besser, wenn man gut vorbereitet ist und es ist eine gute Gelegenheit überflüssige Dinge auszumisten. Das gilt auch für iOS 10. Wie Ihr Euer iPhone oder iPad optimal auf die Installation vorbereitet, verraten wir Euch hier.

1. Prüfen, ob iOS auf Eurem Gerät läuft

Damit Ihr nicht verzweifelt immer wieder nach dem Update sucht, schaut doch in dieser Liste nach, ob iOS 10 für Euer iPhone, iPad oder iPod erscheint.

2. Nicht mehr benötigte Apps löschen

So ein bevorstehendes Update ist wie ein Umzug oder die anstehende Familienfeier mit Besuch der gesamten Verwandtschaft ein guter Anlass um aufzuräumen. Geht Euren Homescreen und die einzelnen Ordner durch und entfernt die Apps, die Ihr nicht mehr braucht und auch solche, die Ihr schon länger nicht benutzt habt. Solltet Ihr sie doch mal wieder benötigen, könnt Ihr sie aus dem App Store wieder herunterladen. Unter Einstellungen -> Allgemein -> Speicher- & iCloud-Nutzung -> Speicher verwalten findet Ihr alle installierten Apps auch fein säuberlich nach belegtem Speicherplatz aufgelistet und könnt sie direkt aus der Liste deinstallieren.

Neben einem übersichtlicheren Homescreen schafft Ihr auch Platz für mehr Fotos oder Videos und verkürzt die für das Backup (siehe unten) nötige Zeit.

3. Homescreen aufräumen

Nachdem Ihr die überflüssigen Apps entfernt habt, empfiehlt es sich auf dem Homescreen für Ordnung zu sorgen. Die Apps, die Ihr häufig nutzt haben einen Platz auf der ersten Seite verdient und sollten nicht in einem Ordner versteckt sein. Weniger genutzte Apps könnt Ihr in Ordner auf der Startseite sammeln, um sie immer noch fix starten zu können. Auf die zweite oder weitere Seite solltet Ihr nur Verknüpfungen zu selten genutzten Apps packen.

4. Dateien und Medien managen

Ihr habt schon bei Apps die überflüssigen weggeworfen, aber Euer iPhone oder iPad hat noch mehr Rumpelecken in denen sich Fotos, Videos und Musik tummeln. Auch bei den Daten lohnt es sich aufzuräumen. Geht hierzu auf Einstellungen -> Allgemein -> Speicher- & iCloud-Nutzung -> Speicher verwalten. Nun könnt Ihr sehen, wie viele Gigabyte Eure Foto-, Video-, Podcast und Song-Sammlungen belegen. In Apple Music könnt Ihr direkt aus dieser Übersicht heraus einzelne Songs oder gleich ganze Künstler aus Eurer Mediathek auf dem iPhone oder iPad entfernen. Für Podcast, Fotos und Videos sowie Filme und Serien müsst Ihr in die jeweilige App gehen und dort aufräumen.

5. Backup anlegen

In gefühlt 99,9 Prozent der Fälle gibt es keine Probleme bei der Installation des Updates auf iOS 10. Solltet Ihr jedoch zu den unglücklichen 0,01 Prozent gehören, dann werdet Ihr froh sein vorher ein Backup angelegt zu haben, um iOS 9 mit all Euren da wiederherzustellen. Ganz nach Euren persönlichen Vorlieben könnt Ihr das Backup über Euren PC per iTunes oder direkt auf dem iPhone oder iPad unter Einstellungen -> iCloud -> Backup erledigen.

Jetzt könnt guten Gewissens das Update auf iOS 10 starten und Euch auf die neuen Funktionen freuen.


Weitere Artikel zum Thema
Alte Status­mel­dung von WhatsApp soll als Tagline zurück­keh­ren
Die neuen WhatsApp-Statusmeldungen gefallen offenbar nicht allen Nutzern
Hört WhatsApp auf seine Nutzer? In der aktuellen Beta des Messengers für iOS und Windows 10 Mobile finden sich Hinweise auf eine sogenannte "Tagline".
Diese Tools zeigen Euch, wie genau Face­book Nutzer­pro­file erstellt
Stefanie Enge
Data Selfie erstellt Persönlichkeitsprofile anhand der Facebook-Nutzung
Zwei Browser-Erweiterungen belegen eindrucksvoll, was Facebook über Euch trackt – selbst wenn Ihr das Social Network nur passiv nutzt.
iPhone 8: Längere Akku­lauf­zeit soll zum Kauf verlo­cken
Guido Karsten1
Der Akku im Juliläums-iPhone mit OLED-Display soll L-förmig und größer sein
Das iPhone 8 soll sich nicht nur äußerlich, sondern auch im Innern stark vom iPhone 7 unterscheiden. Der Akku könnte zum Killer-Feature werden.