iOS 13.1 als Beta aufgetaucht: Ist Apple etwas durcheinander?

Bevor ihr iOS 13.1 herunterladen könnt, erwartet euch im September erst einmal iOS 13
Bevor ihr iOS 13.1 herunterladen könnt, erwartet euch im September erst einmal iOS 13(© 2019 Getty Images/iStockphoto)

Apple hat etwas überraschend die erste Beta für iOS 13.1 veröffentlicht, zunächst nur für Entwickler. Hat der Hersteller etwas durcheinander gebracht? iOS 13, die neue Version des Apple-Betriebssystems, ist schließlich noch gar nicht erschienen und wird derzeit eigentlich noch fleißig getestet. Wieso veröffentlicht das Unternehmen also schon die nachfolgende Test-Version? Das könnte hinter der neuen Beta stecken.

Den Entwicklern ist wahrscheinlich kein Fehler unterlaufen, als sie die neue Testversion ihres Betriebssystems "iOS 13.1 Developer beta" nannten. Vielmehr hat Apple die Arbeit an iOS 13 nahezu abgeschlossen und bereitet die Aktualisierung auf den Release vor, vermutet 9to5Mac. Im Fokus dürften nun nur noch Stabilität und Performance stehen, immerhin erfolgt der Rollout voraussichtlich im September 2019.

Shortcuts Automations tauchen wieder auf

Dass Apple die Entwicklung seines Betriebssystems mit der Beta für iOS 13.1 gleich fortsetzt, ist sowohl ein gutes als auch ein schlechtes Zeichen. Das Unternehmen scheint sich auf den schnellen Release einer Folgeversion vorzubereiten. Allerdings deutet das darauf hin, dass es einige Features nicht in das finale Update auf iOS 13 schaffen könnten, obwohl sie ursprünglich dafür vorgesehen waren. Sie sind anscheinend nicht rechtzeitig fertig geworden.

Betroffen dürften unter anderem die sogenannten Shortcuts Automations sein, die Befehle in eurem Smart-Home von alleine auslösen, wenn zum Beispiel eine bestimmte Uhrzeit ist. Die Funktion verschwand in den Testversionen iOS 13, ist nun aber Teil der iOS 13.1 Beta. Verspäten könnte sich auch ein Feature für Apple Maps. Ihr müsst euch wohl noch etwas gedulden, bis ihr eure wahrscheinliche Ankunftszeit mit anderen Nutzern teilen könnt. Die Entwickler haben bei diesem Feature zudem offenbar das Interface noch einmal neu gestaltet.

iOS  13.1 mit neuer Audio-Sharing-Funktion

Das Audio-Sharing-Feature erwartet euch offenbar ebenfalls etwas später. Diese Funktion soll es euch ermöglichen, mit zwei unterschiedlichen kabellosen Kopfhörern oder Lautsprechern dieselbe Musik zu hören. Neu sind zudem dynamische Hintergrundbilder. Auch die Anzeige der Lautstärke von Geräten, die mit eurem iPhone verbunden sind, sieht in iOS 13.1 anders aus. Kleinere Änderungen gibt es ebenfalls für die Personal-Hotspot-Seite sowie Symbole für verbundene Game-Controller.

Bevor ihr iOS 13.1 herunterladen könnt, dürft ihr euch zunächst auf iOS 13 freuen: Das große Update erscheint mutmaßlich am 23. September. Zumindest gab Beta 7 einen entsprechenden Hinweis. Die diesjährige Herbst-Keynote, bei dem das iPhone 11 im Mittelpunkt stehen dürfte, steigt wohl bereits am 10. September. Ob euer iPhone das kommende Update unterstützt, erfahrt ihr in unserer Übersicht.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 vs. Galaxy Note 20 Ultra: Ein Gerät sieht nur die Rück­lich­ter
CURVED Redaktion
Das iPhone 12 gibt es auch in Blau
Das iPhone 12 im Wettrennen mit dem Galaxy Note 20 Ultra: Welches Smartphone kann sich absetzen?
iPhone 12 Pro Max gegen Galaxy Note 20 Ultra: Wer (ge-)fällt besser?
Sebastian Johannsen
Egal ob iPhone 12 Pro Max oder Galaxy Note 20 Ultra – eine Hülle erhöht den Schutz
Apples iPhone 12 Pro Max oder Samsungs Galaxy Note 20 Ultra: Welches Flaggschiff übersteht einen Sturz auf den Boden am besten?
Black Friday auf Amazon: Die Smart­phone-Ange­bote unter der Lupe
David Wagner
Gute Angebote gibt es beim Black Friday von Amazon auch für das Oppo Reno4 Z 5G
Die Black Friday Woche bei Amazon hat begonnen! Wir haben uns die Angebote für Smartphones genauer angesehen und sagen euch, wo ihr wirklich spart.