iOS 9: Browser surfen dank Werbeblockern bis zu viermal schneller

Her damit !43
Beim Besuch der New York Times-Webseite wurde dank aktiviertem Ad-Blocker nur knapp die Hälfte der Daten übertragen
Beim Besuch der New York Times-Webseite wurde dank aktiviertem Ad-Blocker nur knapp die Hälfte der Daten übertragen(© 2015 CURVED Montage)

Mit dem Update auf iOS 9 wird Apples Mobile-Betriebssystem seinen Nutzern erstmals erlauben, Werbeblocker einzusetzen. Die praktischen Programme blenden beim Surfen mit dem Browser Werbeanzeigen aus und verhindern sogar, dass diese überhaupt geladen werden. Wie der Ad-Blocker-Anbieter Crystal nun mit einer Statistik zeigt, hat das nicht nur imposante Geschwindigkeitsvorteile.

Natürlich will Crystal mit der Statistik auch Werbung für den eigenen Werbeblocker machen, doch gehen wir erst einmal davon aus, dass sich die positiven Effekte auch bei der Verwendung anderer ähnlicher Programme einstellen können. Aktuell sind Ad-Blocker für iOS noch nicht erhältlich, denn iOS 9 ist schließlich auch noch nicht verfügbar. Hersteller solcher Programme gibt es aber bereits einige und während manche von ihnen noch testen, haben andere auch schon einen Release-Termin für ihre praktische Software bekannt gegeben.

Schneller surfen, Datenvolumen sparen

Da Werbeblocker unter iOS 9 nicht einfach nur die Werbung ausblenden, sondern direkt verhindern, dass diese überhaupt auf Euer iPhone oder iPad übertragen wird, sollen Webseiten sehr viel schneller laden. Crystal hat die eigene Software recht simpel mit zehn unterschiedlichen Webseiten getestet und die übertragenen Datenmengen sowie die Seitenladezeiten mit aktiviertem und nicht aktiviertem Ad-Blocker verglichen. Das beeindruckende Fazit: Mit eingeschaltetem Ad-Blocker laden die Webseiten im Test durchschnittlich 3,9-mal so schnell. Bei einigen Seiten war das Ergebnis mit einer fast siebenfachen Ladegeschwindigkeit besonders deutlich, während der iOS 9-Werbeblocker bei anderen Webseiten die Ladezeit aber zumindest halbierte.

Wer traurig ist, dass sein monatliches Datenvolumen selten über den ganzen Zeitraum hält, der könnte auch aus diesem Grund Gefallen an einem Werbeblocker finden: Wie Crystal in seinem Blog berichtet, sollen die getesteten Webseiten unter iOS 9 nicht nur fast viermal schneller geladen worden sein: Am Ende wurden auch 53 Prozent weniger Daten übertragen – die herausgefilterte Werbung machte also mehr als die Hälfte des verbrauchten Datenvolumens aus.

Einige Ad-Blocker wie auch Crystal sollen direkt nach dem Release von iOS 9 im App Store zur Verfügung stehen. Das Betriebssystem sollte kurz vor dem Release des neuen iPhone 6s und vermutlich gegen Mitte September erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 mit OLED-Display von Samsung: Konkur­renz soll es erst 2018 geben
Guido Karsten
2017 soll zumindest eines der neuen iPhone-Modelle ein OLED-Display erhalten
Samsung allein soll Apple 2017 mit OLED-Bildschirmen für das iPhone 8 versorgen. Andere Hersteller können offenbar erst 2018 im Geschäft mitmischen.
iPhone 7: Wasser im Laut­spre­cher? Diese App könnte helfen
Mit einem Trick soll sich Wasser leichter aus dem iPhone 7-Lautsprecher entfernen lassen
Das iPhone 7 soll Wasser wie die Apple Watch Series 2 ausstoßen können. Dafür werde allerdings eine App benötigt, die hochfrequente Töne beherrscht.
Google Drive: Android-Backups können nun einge­se­hen werden
Künftig könnt Ihr auch WhatsApp-Chatverläufe über Google Drive sichern
Mit dem neuesten Update für die Google Drive-App könnt Ihr ein erstelltes Backup detailliert einsehen. Zudem können jetzt auch Apps gesichert werden.