iOS: Vorinstallierte Apps sollen sich bald zum Teil löschen lassen

Her damit !14
Künftig sollt Ihr mehr Freiheit bekommen, welche Apps auf dem iPhone angezeigt werden
Künftig sollt Ihr mehr Freiheit bekommen, welche Apps auf dem iPhone angezeigt werden(© 2014 CURVED)

Lassen sich unliebsame Apps unter iOS künftig löschen oder ausblenden? Apple will es seinen Nutzern künftig ermöglichen, einige vorinstallierte Anwendungen zu löschen oder zumindest zu verbergen, damit sie nicht den Startbildschirm verstopfen.

Tim Cook kündigte gegenüber Buzzfeed bei einem Besuch in New York an, dass Apple daran arbeite, den Nutzern eine größere Freiheit darüber einzuräumen, welche Apps unter iOS angezeigt werden und welche nicht. Laut Cook sei das Löschen von Apps ein größeres Problem, als es auf den ersten Blick erscheint, da einige Apps mit anderen Elementen von iOS verbunden seien. Das Löschen würde dann Auswirkungen auf das ganze System haben.

Unter iOS 9 voraussichtlich noch keine Lösung

"Es gibt einige Apps, die mit etwas anderem auf dem iPhone verbunden sind," erklärte Tim Cook. "Bei anderen Apps ist das nicht so." Auf lange Sicht würde Apple für die Anwendungen, die nicht tief im System verankert sind, eine Lösung finden. Es sei nicht das Ziel des Unternehmens, den Nutzern Platz auf ihren Geräten wegzunehmen. Man sei sich bewusst, dass viele Nutzer bestimmte Apps nicht wollen – und würde deshalb an dem Problem arbeiten.

Laut ZDNet sei es wahrscheinlich, dass Apple in Zukunft zumindest das Ausblenden der App-Icons ermöglicht. Auf diese Weise würden die Anwendungen zwar nicht gelöscht, aber zumindest der Startbildschirm könnte aufgeräumter erscheinen. Nicht zuletzt aufgrund des belegten Speicherplatzes sei es aber wünschenswert, dass Apple auf lange Sicht eine Möglichkeit anbietet, Apps unter iOS gänzlich zu entfernen. Es kann aber durchaus eine Weile dauern, bis Apple diese Möglichkeit anbietet – auch in iOS 9.1 finde sich kein Hinweis auf ein solches Feature, berichtet AppleInsider.


Weitere Artikel zum Thema
Diese iPhone-Lade­sta­tion kostet mehr als manches iPhone
Francis Lido
Das iPhone 8 (oben) ist günstiger als das Ladepad von Native Union
Native Union hat ein lederüberzogenes iPhone-Ladepad veröffentlicht. Der Preis hat es allerdings in sich.
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.
AirPods 2 sollen bald erschei­nen und Fitness-Featu­res mitbrin­gen
Michael Keller
Sehen wir die Nachfolger von Apples AirPods bereits 2019?
Apples AirPods haben sich zum Verkaufsschlager entwickelt. Die Nachfolger der In-Ear-Kopfhörer könnten bereits in den Startlöchern stecken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.