iPad Pro hält erstem Droptest stand – aber nur bei Landung auf der Seite

Euer iPad Pro solltet Ihr besser nicht auf das Display fallen lassen: Diese ebenso einfache wie bestechende Erkenntnis vermittelt der aktuelle Test von TechRax. Für das Video unterzog der YouTuber das Monster-Tablet von Apple einem sogenannten Droptest.

Mit 713 oder 723 Gramm ist das iPad Pro wahrlich kein Leichtgewicht – und kann Euch beim Transport schon Mal aus der Hand gleiten. Welche Auswirkungen dieser Vorgang auf das Gerät hat, wenn es auf einem harten Untergrund landet, hat TechRax in seinem neuesten Video untersucht. Dabei ließ er das Tablet mit dem 12,9-Zoll-Display zunächst aus einer Höhe von etwa 1,20 Meter fallen. Diesen Sturz übersteht das iPad unbeschadet – weder das Display noch das Gehäuse weisen größere Defekte auf. Lediglich die Ecke des Rahmens, auf der das Gerät gelandet ist, zeigt einen Kratzer.

Fall auf das Display zeigt Wirkung

In einem zweiten Versuch lässt TechRax das iPad Pro erneut aus der Höhe von etwa 1,20 Meter fallen – aber dieses Mal so, dass es direkt auf dem Bildschirm landet. Wie sich zeigt, hält das Gerät dieser Gewalteinwirkung nicht stand: Das Glas ist an vielen Stellen gesprungen. Allerdings hebt der Tester hervor, dass alle Funktionen nach wie vor zur Verfügung stehen.

Verglichen mit dem Standard, den TechRax in Bezug auf das Quälen von Apple-Produkten mittlerweile gesetzt hat, erscheint der simple Droptest mit dem iPad Pro relativ unspektakulär. So hat der YouTuber unter anderem das iPhone 6s bereits mit Chemikalien übergossen und einen Burnout mit einem Motorrad auf dem Display des Smartphones ausgeführt. Für Käufer des iPad Pro dürfte der aktuelle Test tatsächlich sinnvoller sein – und die Gewissheit vermitteln, dass das Tablet zumindest leichte Stürze übersteht.


Weitere Artikel zum Thema
Apple will Filme bei iTunes schon zwei Wochen nach ihrem Kino­start anbie­ten
Michael Keller1
Filme sollen bei iTunes künftig wesentlich schneller zur Verfügung stehen als bisher
Apple will Filme bei iTunes künftig früher anbieten dürfen – Gerüchten zufolge sogar noch während diese im Kino laufen.
iOS 10.2 Beta 7 für Entwick­ler und Public-Beta-Tester veröf­fent­licht
Michael Keller
Mit iOS 10.2 kommt der sogenannte "Celebrations"-Effekt auf das iPhone
Apple hat die siebte Beta von iOS 10.2 veröffentlicht. Die hohe Frequenz der Beta-Rollouts deutet auf den baldigen Release des Updates hin.
Statt iPhone 8 2017 angeb­lich nur iPhone 7s und 7s Plus – dafür auch in Rot
Guido Karsten14
Peinlich !52Mit dem iPhone 7s und dem 7s Plus soll 2017 eine rote Farboption hinzukommen
Kommt das erhoffte Mega-Update doch nicht im kommenden Jahr mit dem iPhone 8? Angeblich plant Apple für 2017 nur ein iPhone 7s mit wenigen Neuerungen.