iPhone 6s im Benchmark: Der Video-Vergleich mit Galaxy S6, LG G4 und Co.

Als die ersten Benchmarks des iPhone 6s auftauchten, konnten wir die Werte kaum glauben: Trotz der nur zwei Prozessorkerne schien das neue iPhone die Konkurrenz zu zersägen. Nun ist das neue iPhone bei uns angekommen. Hier ist der Benchmark-Vergleich. So viel vorab: Es ist sogar noch schneller als gedacht.

In unserem ersten Artikel zum Thema ging es um einen Benchmark-Vergleich des Tech-Bloggers John Gruber. Der hatte beim neuen iPhone in Geekbench 3 einen Single-Core-Wert von 2500 gemessen - deutlich mehr als der Vorgänger oder das Galaxy Note 5. In den Kommentaren sorgte das für eine rege Diskussion über den Nutzen von hoher Single-Core-Leistung und die fehlende Multicore-Unterstützung vieler Apps. Die Werte wollten wir natürlich nicht ungeprüft stehen lassen. Und so haben auch wir das neue iPhone 6s den Geekbench 3 absolvieren lassen.

Noch schneller als erwartet

Im Benchmark-Vergleich mit dem Vorgänger iPhone 6Samsung Galaxy S6, LG G4, HTC One M9 und Google Nexus 9 konnte das iPhone voll abräumen. Es raste sogar an den von John Gruber gemessenen Werte vorbei. Ob es sich allerdings in jeder Hinsicht gegen die Konkurrenten durchsetzen konnte,  seht ihr im Video.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Note 8 im Test: das Hands-on [mit Video]
Felix Disselhoff
Das Samsung Galaxy Note 8 erscheint in insgesamt vier verschiedenen Farben.
Mehr Smartphone geht gerade kaum: Mit dem Galaxy Note 8 meldet sich das Samsung-Phablet nach dem Akku-Desaster fulminant zurück. Das Hands-on.
Apple Car: So wurde aus Project Titan das CarOS
Guido Karsten
iMove
Ein Bericht der New York Times gibt Einblicke in Apples Automobil-Projekt. Meinungsverschiedenheiten sollen zur Planänderung beigetragen haben.
Android 8.0 Oreo macht Drucken endlich einfach: Schluss mit den Plug­ins
Christoph Lübben
Mit Android Oreo sollen Drucker leichter angesteuert werden können
Drucken mit dem Smartphone wird einfacher: Ab Android 8.0 Oreo benötigt Ihr offenbar keine Plugins mehr dafür – dank "Default Printer Service".