iPhone & Co. magnetisch laden: MagCable soll dies möglich machen

Her damit !109
Das MagCable bringt auch einen Steck-Adapter für den Lightning-Anschluss mit
Das MagCable bringt auch einen Steck-Adapter für den Lightning-Anschluss mit(© 2015 Kickstarter)

Einen von Magneten gehaltenen Netzteilanschluss hat Apple bereits 2006 mit dem MacBook Pro vorgestellt. An das iPhone wurde die Technik aber nie angepasst. Das Unternehmen aMagic aus Hongkong hat diesen Entwicklungsschritt in die eigenen Hände genommen und eine Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung des "MagCable" gestartet.

Die Kampagne läuft bereits seit einiger Zeit und endet am 16. Oktober 2015. Das Finanzierungsziel von 50.000 britischen Pfund haben die Schöpfer des MagCable längst geknackt. Mittlerweile steht der Zähler bei 83.744 Pfund. Wer das Vorhaben unterstützen und in diesem Zug eines der Kabel oder auch einen Adapter für ein bestehendes Lightning-Kabel erwerben möchte, der muss zwischen 8 und 10 britische Pfund investieren.

Magcable für Android-Smartphones(© 2015 Kickstarter)

Stecker und Kabel für Lightning und microUSB verfügbar

MagCable ist nicht nur für iPhone-Besitzer eine praktische Alternative zum bestehenden Stromkabel zum Einstecken. Auch microUSB-Anschlüsse sollen mit dem Kabel und dem richtigen Anschluss bedient werden. Wer ein Android-Smartphone besitzt, kann also statt des Modells MAG-LC das Kabel mit der Bezeichnung MAG-MUC zum gleichen Preis bekommen. Dieses verfügt über einen etwas breiteren Magnetanschluss und ebenfalls etwas breitere Adapter-Stecker, die in den USB-Port des Smartphones eingesetzt werden. Beide Kabel und auch der Adapter für Lightning-Kabel besitzen zudem eine kleine LED, die über den Ladevorgang Auskunft gibt. Auch sind die Magnetverbindungen so konzipiert, dass der Anschluss beidseitig passt.

Ausliefern will der Hersteller die ersten Exemplare des MagCable noch im November 2015. Wer also beispielsweise schon häufiger sein Smartphone am eingestecktem Netzkabel vom Tisch gerissen hat und nun an ein Kabel mit Magnetverbindung haben will, muss offenbar noch nicht einmal besonders lange darauf warten.


Weitere Artikel zum Thema
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller1
Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.
Nokia: Unbe­kann­tes Tablet mit Snap­dra­gon 835 bei GFXBench aufge­taucht
Bereits auf dem MWC könnte Nokia ein Tablet mit Snapdragon 835-Chipsatz vorstellen
Ist ein Nokia-Tablet in der Mache? Ein GFXBench-Datenbankeintrag liefert einen Hinweis auf ein noch unbekanntes Gerät mit Snapdragon 835.