"iPhone X hätte mich fast umgebracht": Milliarden-Klage von Escobar-Bruder

Gefällt mir10
Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo(© 2020 picture alliance/robertharding)

"Killing Pablo" ist ein bekanntes Buch über die Jagd auf den ehemaligen Drogen-Baron Pablo Escobar, die mit dessen Tod endet: Das iPhone X hätte fast eine tragende Rolle in einer möglichen Fortsetzung spielen können – denn es hätte angeblich beinahe Pablos Bruder auf dem Gewissen.

Das behauptet das vermeintliche Opfer zumindest selbst. Wie TMZ berichtet, sei das iPhone X Roberto Escobar eigenen Aussagen zufolge fast zum Verhängnis geworden. Der Kolumbianer habe sich im April 2018 ein iPhone X gekauft, weil ein Apple-Mitarbeiter ihm versicherte, dass es sicherste Smartphone auf dem Mark sei. Er hat aber offenbar andere Erfahrungen gemacht und fordere in einer Klage nun 2,6 Milliarden Euro Schadensersatz von Apple.

Was hat das iPhone X Escobar angetan?

Ein Jahr nach dem Kauf des iPhone X, so Escobar, habe er eine Morddrohung von einem gewissen "Diego" erhalten. Freundlicherweise verriet ihm "Diego" auf Nachfrage hin offenbar auch, woher er denn die Adresse von Roberto Escobar hat. Er habe sie über FaceTime gefunden. Escobars Schlussfolgerung: Sein iPhone X muss einem Hacker-Angriff zum Opfer gefallen sein.

Der Vorfall habe ihn ein halbes Vermögen gekostet. Denn zum Schutz vor "Diego" musste Escobar angeblich enorm viel Geld in sein Sicherheitspersonal stecken. Hinzu gekommen sei der emotionale Stress, unter dem er in der Folge gelitten habe. Interessant: Tatsächlich sei er vor dem Kauf des iPhone X bereits diversen Mordanschlägen entgangen.

Natürlich habe sich Escobar nicht allein auf "Diego" verlassen, sondern eigene Nachforschungen angestellt. Aber: Auch diese hätten eine Sicherheitslücke zutage gebracht, die auf Face ID zurückzuführen sei.

Escobars Rachefeldzug gegen Apple

Bei der Milliardenklage will es Roberto Escobar allem Anschein nach aber nicht belassen. TMZ zufolge versucht er sich nun selbst als Smartphone-Anbieter und verkauft eine limitierte Gold-Edition des iPhone 11 Pro zum Ramschpreis: Mit 256 GB Speicher koste es bei Escobar umgerechnet nur etwa 450 Euro – ein Preis, von dem wir hier nur träumen können. Warum er das macht? Weil Apple es niemals so günstig anbieten könnte, so Escobars Erklärung.

Tipp der Redaktion: Trotzdem ist es wahrscheinlich nicht die beste Idee, ein iPhone 11 Pro bei Roberto Escobar zu kaufen. Glücklicherweise haben wir eine Alternative für euch: Aktuell gibt's das iPhone SE (2020) mit passendem Mobilfunkvertrag zu einem besonders niedrigen Preis auf Curved. Damit könnt ihr unsere Artikel unterwegs so oft lesen, wie ihr wollt – oder natürlich Videos streamen, Musik hören und mehr.


Weitere Artikel zum Thema
CyberPhone: So viel kostet das iPhone 11 Pro im Cyber­truck-Design
Michael Keller
Caviar Cyberphone
Apples iPhone 11 Pro im Design von Teslas Cybertruck? Der Luxus-Veredler Caviar baut das CyberPhone – nun gibt es ein Hands-on-Video.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone 12 hängt Android-Konkur­renz ab: So schnell soll der Apple-Chip sein
Michael Keller
Die Nachfolger von iPhone 11 und 11 Pro (Max) sollen einen deutlichen Leistungs-Schub bieten
Das schnellste Smartphone des Jahres kommt wohl wieder von Apple: Das iPhone 12 soll im Bereich Performance die Konkurrenz weit hinter sich lassen.