Ist das iPhone 7 wasserdicht oder wasserfest? Was IPX7 bedeutet

Peinlich !34
Ein iPhone 7 solltet Ihr trotz IPX7 nicht kochen – so wie TechRax dieses iPhone 6s.
Ein iPhone 7 solltet Ihr trotz IPX7 nicht kochen – so wie TechRax dieses iPhone 6s.(© 2016 Youtube/TechRax)

Das iPhone 7 könnte wasserdicht sein. Oder doch nur wasserfest? In den Gerüchten um Apples neues Smartphone taucht immer wieder die Schutznorm IPX7 auf. Was sie bedeutet und was Ihr einem Smartphone mit dieser Bewertung zumuten könnt, erfahrt Ihr hier.

Die Beständigkeit gegen verschiedene Arten von Einflüssen von elektronischen Geräten wird in IP-Schutzarten angegeben, die sich in unterschiedlichen DIN- und ISO-Normen niederschlagen. Sie bestehen aus den beiden Buchstaben IP, die für "International Protection" stehen, und zwei Zahlen, die Auskunft darüber geben welcher Schutz gegen Fremdkörper und Berührungen – erste Zahl – und Wasser – zweite Zahl – bestehen.

Mit IPX7 darf das iPhone kurz nass werden

Glaubt man den Gerüchten, hat Apple für das iPhone 7 nur eine Zertifizierung für den Schutz vor Wasser geholt und den Schutz vor Fremdkörpern nicht testen lassen. Das lässt das "X" an der ersten Stelle vermuten. Die "7" an der zweiten Stelle steht dagegen laut offiziellem Wortlaut für einen "Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen". Doch was heißt zeitweiliges Untertauchen? In den Bestimmungen der International Protection Codes ist festgehalten, dass ein Gerät für diese Schutzklasse 30 Minuten in einem Meter Wassertiefe unbeschadet überstehen muss.

Ein kleiner Vergleich: Das Samsung Galaxy S7 hat eine IP67-Zertifizierung erhalten und übersteht seinem Hersteller zufolge ebenfalls bis zu 30 minütige Tauchgänge in bis zu einem Meter tiefen Wasser. Die "6" an erster Stelle bestätigt dem Smartphone zudem offiziell "staubdicht" zu sein. Auch wenn das iPhone 7 diese Zertifizierung nicht erhalten hat, so lässt eine Wasserdichtigkeit doch darauf schließen, dass nicht gerade viele Einfallstore für Staub vorhanden sind.

Kein Unterwasser-Smartphone

Sollte das iPhone 7 wirklich eine IPX7-Zertifizierung erhalten, ist es trotzdem nicht für den Einsatz unter Wasser gedacht. Lautsprecher und Mikrofon sind unbenutzbar und auch der Touchscreen lässt bei den meisten Smartphones unter Wasser keine Bedienung zu. Stattdessen soll der Schutz bei Regen und Missgeschicken im Alltag dafür sorgen, dass ein kurzes Bad dem iPhone nicht schadet. Der Schutz bezieht sich zudem explizit auf sauberes Süßwasser. Absichtliche Tauchgänge im salzigen Meerwasser, dreckigen Seen und gechlorten Schwimmbädern solltet Ihr also trotz IPX7 unterlassen. Diese engen Grenzen sind auch der Grund, warum Apple und andere Hersteller sehr zurückhaltend damit sind ihre Geräte als wasserdicht zu bewerben.

Weitere Artikel zum Thema
ZTE Axon M ist das erste echte klapp­bare Smart­phone mit zwei Displays
Jan Johannsen
ZTE Axon M: Klappbares Smartphone mit zwei Displays.
Das erste klappbare Smartphone kommt nicht von Samsung. ZTE hat das Axon M vorgestellt. Was das Dualscreen-Modell kann, erfahrt Ihr hier.
Das Pixel 2 im Kame­ra­ver­gleich mit iPhone 8 Plus, Galaxy Note 8 und HTC U11
Jan Johannsen
Vier sehr gute Kameras: Pixel 2, Galaxy Note 8, iPhone 8 Plus und HTC U11.
Laut Google hat das Pixel 2 die beste Smartphone-Kamera. In unserem Straßentest muss es gegen das iPhone 8 Plus, das Note 8 und das HTC U11 antreten.
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.