Jetzt mit Ziffernblock: Das ist Apples neues Magic Keyboard

Das neue Magic Keyboard ist kabellos und wurde um einen Ziffernblock, Pfeil- und Navigationstasten erweitert
Das neue Magic Keyboard ist kabellos und wurde um einen Ziffernblock, Pfeil- und Navigationstasten erweitert(© 2017 Apple)

In Russland vor wenigen Tagen angemeldet als "Wireless Input Device (keyboard)", nun offiziell auf der Entwicklerkonferenz WWDC im kalifornischen San José vorgestellt: Apple hat seine Tastatur "Magic Keyboard" um einen Ziffernblock erweitert.

In der Keynote wurde sie nicht explizit erwähnt, aber man konnte sie dennoch von oben zusammen mit dem iMac Pro sehen. Das neue Magic Keyboard hat ein erweitertes Layout bekommen, in dem ein Ziffernblock sowie Navigationstasten (Bild auf, Bild ab etc.) untergebracht sind.

Am generellen Design hat Apple derweil nichts verändert. Das ist auch gut so. Man zeigte sich zwar stolz auf die neuen, überarbeiteten Tasten im neuen MacBook Pro. Allerdings eignet sich der dort relativ geringe Hub eher für mobiles Arbeiten, während das Magic Keyboard mit dem integrierten Scherenmechanismus unter jeder Taste für den Einsatz am Schreibtisch gedacht ist. Auch die leichte Keilform bleibt erhalten.

Die kabellose Tastatur soll laut Apple bis zu einen Monat oder länger halten. Danach könnt Ihr den Akku über den auf der Rückseite untergebrachten Lightning-Anschluss wieder aufladen.

Preise und Verfügbarkeit

Während die Standard-Ausführung weiterhin für 119 Euro in Deutschland erhältlich ist, kommt das neue Modell mit Ziffernblock ab dem 7. Juni in den Handel. Kostenpunkt: 149 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufs­start
Guido Karsten2
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Apple hält sein Versprechen und bringt noch vor Jahresende den iMac Pro auf den Markt. Endlich gibt es einen Termin für den Verkaufsstart.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.
Face ID im iPhone X: Apples Phil Schil­ler zerlegt die Android-Konkur­renz
Francis Lido2
Peinlich !5Gegen Face ID kommen Android-Geräte laut Phil Schiller nicht an
Mit Face ID hat Apple einen neuen Standard gesetzt. Android-Geräte können da nicht ansatzweise mithalten, meint Apples Marketing-Chef.