Kampf gegen YouTube: Yahoo kauft Videodienst RayV

Yahoo-CEO sagt YouTube mit seinen eigenen Video-Produktionen den Kampf an.
Yahoo-CEO sagt YouTube mit seinen eigenen Video-Produktionen den Kampf an. (© 2014 CC: Flickr/TechCrunch)

Die Video-Offensive des Internetriesen geht weiter: Das israelische Startup soll die Qualität des Streamings auf Mobile und Online sicherstellen.

Spezialist für Streaming auf diversen Plattformen

Yahoo ist aktuell damit beschäftigt, eine Alternative zu YouTube aufzubauen. Die jüngste Akquisition ist ein weiterer Schritt dieser Mission, die CEO Marissa Mayer im Frühling ins Leben gerufen hat. Der Konzern übernimmt den Videodienst RayV.

Das in Israel ansässige Unternehmen hat 2005 einen Streaming-Dienst gestartet, der mit anderen Videoportalen wie Joost konkurrieren sollte. Die Expertise des Startups liegt in der Auslieferung von hochauflösenden Streams an ein großes Publikum für verschiedene Plattformen.

TV-Produzenten für Web-Shows

Dieses Fachwissen will sich Yahoo beim Ausbau seines Multimedia-Angebots zunutze machen. "Die Infrastruktur von RayV soll die ultimative Video-Experience für unsere Nutzer schaffen", erklärt das Unternehmen den Deal im offiziellen Statement.  Das Team von RayV werde in Israel in das Research-Team von Yahoo eingegliedert.

Yahoo hat für den Aufbau seines Video-Angebots bereits TV-Produzenten für eigene Web-Shows engagiert. Vor wenigen Wochen gab der Konzern außerdem bekannt, die vom TV-Sender eingestellte Sitcom "Community" mit 13 Episoden im Netz fortzusetzen. Wann der YouTube-Killer offiziell online geht, ist noch nicht bekannt. Zuletzt war von einem Start im Sommer die Rede.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.
Netflix: Fünfte Staf­fel "House of Cards" verspä­tet sich
1
Her damit !14Die Netflix-Serie "House of Cards" lief hierzulande bislang zuerst bei Sky
"House of Cards" kommt später: Netflix hat den Release der fünften Staffel verschoben, was der Anbieter "nebenbei" in seinem Geschäftsbericht anmerkt.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge40
Peinlich !178Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.