Kitestring: Web-App für Sicherheit auf dem Heimweg

Her damit !6
Kitestring sorgt dafür, dass es jemand bemerkt, wenn Euch auf dem Heimweg etwas zugestoßen sein könnte
Kitestring sorgt dafür, dass es jemand bemerkt, wenn Euch auf dem Heimweg etwas zugestoßen sein könnte(© 2014 Kitestring, CURVED Montage)

Damit sich niemand um Euch sorgen muss, vor allem Ihr selbst nicht, begleitet Kitestring Euch auf Eurem Heimweg. Wenn Ihr aus irgendeinem Grund nicht rechtzeitig Euer Ziel erreicht, benachrichtigt die Web-App automatisch Eure Notfallkontakte per SMS.

Nach einer Registrierung sagt Ihr Kitestring, wann Ihr Euch auf den Heimweg macht und wie lange ihr dafür benötigen wollt. Auf Basis dieser Angaben läuft nun ein Timer mit. Meldet Ihr Euch nicht vor dessen Ablauf wieder bei Kitestring – auf Wunsch auch mit einem Passwort – schickt die Web-App eine von Euch vorher definierte SMS an ausgewählte Telefonnummern. Eure Freunde, Verwandten oder Bodyguards können Euch dann anrufen oder notfalls weitere Schritte einleiten.

Wenn es mal wieder länger dauert, könnt Ihr unterwegs auch die eingeplante Zeit verlängern oder den Alarm ganz abschalten. Im Notfall gibt es auch die Möglichkeit, direkt eine Hilferuf-SMS an alle Eure Kontakte senden. Kitestring ist weltweit in 217 Ländern direkt über den Browser kostenlos verfügbar. Die Benutzeroberfläche ist derzeit allerdings nur auf Englisch verfügbar.

Alle Funktionen auch per SMS steuerbar

Ihr könnt Kitestring wahlweise über die Webseite oder auch via SMS steuern. Damit soll der Dienst auch ohne mobiles Internet funktionieren, beispielsweise auf Reisen und in abgelegenen Gegenden. Geht Euch der Akku aus, so kann Kitestring durchaus auch mal zu Fehlalarmen führen – aber eine falsche Warnung ist wohl bei diesem sensiblen Thema weit angenehmer als gar keiner, wenn er eigentlich nötig wäre.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Lust auf unge­wollte Selfies: So viele Nutzer decken ihre Kamera ab
Francis Lido
Viele Nutzer fürchten sich vor Hackern
Viele Nutzer trauen der Kamera auf ihrem Smartphone nicht. Laut einer Bitkom-Erhebung deckt jeder Vierte die Knipse auf seinen Geräten ab.
Uhssup: Stellt Samsung mit dem Galaxy S9 ein sozia­les Netz­werk vor?
Christoph Lübben
Anders als das Galaxy S8 (Bild) könnte das Galaxy S9 mit einer eigenen Social-Media-App namens "Uhssup" erscheinen
Den eigenen Standort mit anderen Personen teilen und kommentieren: Mit "Uhssup" soll Samsung ein eigenes soziales Netzwerk auf das Galaxy S9 bringen.
Projekt Sixpack: So defi­niert ihr eure Bauch­mus­keln bis zur Bade­sai­son
Tina Klostermeier1
Diese Dame ist nah dran, aber auch noch nicht ganz am Ziel: Wir verraten euch, wie man das Sixpack freilegt.
Seid froh, dass ihr für das Projekt Sixpack noch ein paar Monate Zeit habt, denn ein paar Sit-ups am Tag machen noch lange keinen Waschbrettbauch...