Kurios, aber wahr: Yelp-Suche kann Emojis lesen

Unfassbar !5
Die knuffigen Emojis machen jetzt auch Yelp unsicher.
Die knuffigen Emojis machen jetzt auch Yelp unsicher.(© 2014 CC: flickr/Wickerfurniture)

Darauf hat die Welt gewartet: Bei der Suchfunktion der Yelp-App könnt Ihr ab sofort Emojis eingeben - und bekommt sogar einigermaßen brauchbare Ergebnisse.

Eine Kommunikation ohne Smileys, Icons und Co. scheint in der digitalen Welt inzwischen unmöglich - und macht nebenbei bemerkt auch viel mehr Spaß. Das wissen auch die Macher von der Verbraucher-Plattform Yelp. Daher ist es jetzt möglich, alle verfügbaren Emojis in der App-Suche zu benutzen - auch den viel gescholtenen lachenden Kothaufen, berichtet engadget.

Ein bischen Spaß muss sein

Wirklich Sinn macht die Eingabe nicht - trotz tatsächlich angezeigter Ergebnisse. Denn wer die Codes für die Emojis nicht in- und auswendig kennt oder gespeichert hat, sollte mit Worten bei der Suche wesentlich schneller unterwegs sein. Warum Yelp die Emojis dennoch implementiert hat? Ganz einfach: Weil sie es können. Gegenüber engadget verriet Yelp, dass die Idee während eines Hackathons aufgekommen ist und von allen Beteiligten auf Anhieb befürwortet wurde.

Derweil scheinen die Emojis die Weltherrschaft an sich reißen zu wollen. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Twitter die lustigen Icons nun auch auf dem PC und Mac anzeigen lässt. Um die Smileys in Tweets einzubinden, müsst Ihr allerdings weiterhin Euer Smartphone oder Tablet verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.