Kurioser Comedy-TV-Spot zeigt Facebook in den 90ern

Vor 20 Jahren zur Mitte der Neunzigerjahre sah das Internet noch anders aus – und das Werbefernsehen ebenfalls: Der YouTube-Komödiant Brent Weinbach zeigt in einem aktuellen Werk, wie er sich einen Werbeclip aus dieser Zeit für das soziale Netzwerk Facebook vorstellt.

Als Vorlage für den Spot nahm Weinbach sich einen Werbe-Trailer des damaligen Internet-Anbieters AOL vor. Das Unternehmen warb gerade zu dieser Zeit und in den späten 90ern aggressiv über alle Medien für seine Online-Angebote. Facebook hingegen entstand erst acht bis neun Jahre nach dem Original-Spot von AOL. Entsprechend merkwürdig erscheint da auch die Weichzeichner-Präsentation der futuristischen Features.

Mit Internet-Explorer und Röhrenbildschirm

Um das richtige Feeling der Periode aufkommen zu lassen, hat Weinbach sich viel Mühe gegeben: Der fortgeschrittene Anwender von "The Facebook" zeigt seinem Kajak-Kumpel die neue Entdeckung daher auch naturgetreu an einem alten Röhrenmonitor. Außerdem wird natürlich auch eine uralte Version des Internet Explorers als Browser verwendet, um das soziale Netzwerk zu erkunden.

Ganz so fortgeschritten wie Facebook in der heutigen Zeit nun einmal ist, ist die Variante aus dem Comedy-Spot natürlich aber noch nicht: So erklärt der Facebook-Profi im Video beispielsweise, "wie einfach" ein Profil angelegt werden könne und "wie unkompliziert" es doch sei, sich Fotos von weiblichen Facebook-Mitgliedern als Ausdruck zukommen zu lassen: Hierzu müsse man nur eine gebührenfreie Hotline anrufen und schon ließen sich Bilder und sogar Kaffeebecher mit den Fotos darauf bestellen. Hach ja, die Neunziger.

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.