Lahmes WLAN? Die Lichterkette ist schuld

Lichterketten und elektronische Geräte können die WLAN-Signalstärke in ihrer Nähe beeinflusssen
Lichterketten und elektronische Geräte können die WLAN-Signalstärke in ihrer Nähe beeinflusssen(© 2014 CC: Flickr/Conanil)

Die Weihnachtszeit ist da und Streaming-Angebote quellen vor passenden Filmen nur so über. Solltet Ihr beim Streaming in der Adventszeit das Gefühl haben, dass die Übertragung nicht so flüssig funktioniert wie sonst, dann könnte dies womöglich an Eurer weihnachtlichen Dekoration liegen, wie die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom erklärt.

Dem Bericht der Behörde zufolge sollen nämlich elektronische Geräte die Signalqualität in ihrer Nähe beeinträchtigen. Während besonders Mikrowellenöfen und Babyfone die WLAN-Verbindung stören würden, seien auch Lautsprecher, Netzteile, Fernseher, Monitore, Lampen und sogar Lichterketten für eine einwandfreie Übertragung schädlich.

Weihnachtsbaum nicht neben den Router

Sollte sich Euer Weihnachtsbaum oder sonstiger Adventsschmuck mit elektrischer Beleuchtung in der Nähe Eures Routers befinden, empfiehlt Ofcom dies zu ändern. Generell sorgen bereits Wände und Möbel dafür, dass die Signalstärke des heimischen WLAN nicht in jedem Winkel eines Hauses oder einer Wohnung gleich stark ist. Elektrische Geräte und gerade solche, die auch noch mit Radiowellen arbeiten, stören das Funknetzwerk besonders.

Laut Ofcom könnten allein in Großbritannien sechs Millionen Haushalte und Büros die Übertragungsleistung ihres WLAN verbessern, indem sie lediglich andere Geräte aus dem direkten Umfeld des Routers entfernen. Ein weiterer guter Tipp für die Verbesserung der WLAN-Qualität daheim ist übrigens ein Neustart des Routers. Wie auch Ofcom erklärt, besteht die Chance, dass das Gerät beim erneuten Hochfahren selbstständig einen anderen Kanal wählt, der weniger stark gestört wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido2
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
"Fallout 76": Spie­ler haben den Server "gesprengt"
Francis Lido
In "Fallout 76" spielen Atomraketen eine große Rolle
Die Experimentierfreude einiger "Fallout 76"-Spieler hatte Folgen: Ihre Idee ließ wohl den Server abstürzen.
Siri: Apple denkt offen­bar über einen Offline-Modus nach
Christoph Lübben
Aktuell antwortet euch Siri nur bei bestehender Internetverbindung
Siri ohne Internet verwenden: Einem Apple-Patent zufolge könnte das irgendwann möglich sein. Zumindest bei einigen Sprachkommandos.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.