Lahmes WLAN? Die Lichterkette ist schuld

Lichterketten und elektronische Geräte können die WLAN-Signalstärke in ihrer Nähe beeinflusssen
Lichterketten und elektronische Geräte können die WLAN-Signalstärke in ihrer Nähe beeinflusssen(© 2014 CC: Flickr/Conanil)

Die Weihnachtszeit ist da und Streaming-Angebote quellen vor passenden Filmen nur so über. Solltet Ihr beim Streaming in der Adventszeit das Gefühl haben, dass die Übertragung nicht so flüssig funktioniert wie sonst, dann könnte dies womöglich an Eurer weihnachtlichen Dekoration liegen, wie die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom erklärt.

Dem Bericht der Behörde zufolge sollen nämlich elektronische Geräte die Signalqualität in ihrer Nähe beeinträchtigen. Während besonders Mikrowellenöfen und Babyfone die WLAN-Verbindung stören würden, seien auch Lautsprecher, Netzteile, Fernseher, Monitore, Lampen und sogar Lichterketten für eine einwandfreie Übertragung schädlich.

Weihnachtsbaum nicht neben den Router

Sollte sich Euer Weihnachtsbaum oder sonstiger Adventsschmuck mit elektrischer Beleuchtung in der Nähe Eures Routers befinden, empfiehlt Ofcom dies zu ändern. Generell sorgen bereits Wände und Möbel dafür, dass die Signalstärke des heimischen WLAN nicht in jedem Winkel eines Hauses oder einer Wohnung gleich stark ist. Elektrische Geräte und gerade solche, die auch noch mit Radiowellen arbeiten, stören das Funknetzwerk besonders.

Laut Ofcom könnten allein in Großbritannien sechs Millionen Haushalte und Büros die Übertragungsleistung ihres WLAN verbessern, indem sie lediglich andere Geräte aus dem direkten Umfeld des Routers entfernen. Ein weiterer guter Tipp für die Verbesserung der WLAN-Qualität daheim ist übrigens ein Neustart des Routers. Wie auch Ofcom erklärt, besteht die Chance, dass das Gerät beim erneuten Hochfahren selbstständig einen anderen Kanal wählt, der weniger stark gestört wird.


Weitere Artikel zum Thema
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
2
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.
Maze Alpha: Herstel­ler verrät Details zum Mi Mix-Konkur­ren­ten
Michael Keller
Das Maze Alpha verfügt über ein Display mit schmalen Rändern
Das Maze Alpha soll als Konkurrenz zum Xiaomi Mi Mix auch hierzulande erscheinen. Nun hat der Hersteller Details zur Ausstattung preisgegeben.