Layout for Instagram: die Collagen-App ausprobiert

Zwei Collagen in einer: Katze und New York City
Zwei Collagen in einer: Katze und New York City(© 2015 Instagram/fdisselhoff, CURVED Montage)

Fotocollagen in Sekunden für Instagram: Das verspricht die offizielle Instagram-App “Layout”. Im Kurztest kann das simple Tool überzeugen.

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und mehrere Bilder in einem Bild sagen noch mehr. Wer bislang Collagen aus mehreren Aufnahmen bei Instagram posten wollte, der musste etwa zu Apps wie Pixelmator greifen. Doch seit Montag hat Instagram eine eigene Collagen-App im Angebot: Layout for Instagram.

Die erlaubt es Nutzern, sich selbst mehrfach zu fotografieren - vergleichbar mit der Photobooth-Funktion Eures Notebooks. Interessanter ist aber die Funktion, aus bereits geschossenen Bildern mehrere Collagen zu erstellen. Bis zu neun Bilder lassen sich so auf kleinstem Raum unterbringen. Weil ich vor wenigen Tagen erst in New York war, wollte ich natürlich die Möglichkeit nutzen, und gleich mehrere Schnappschüsse in einem Motiv unterbringen.

Dabei setzt Layout auf Automatik: Die Einzelaufnahmen werden automatisiert in der Collage angeordnet, der Bildausschnitt wird ebenfalls automatisch gewählt. Anschließend schlägt die App basierend auf der Anzahl der bis zu neun eingefügten Bilder unterschiedliche Looks vor. Habe ich mich für einen entschieden, geht es an die Feinjustierung. So kann ich per Tap auf das einzelne Bild den Ausschnitt verändern, heraus- oder heranzoomen und mit dem Finger die Größe der Bildausschnitte verändern.

Android-Nutzer müssen sich gedulden

Gefällt mir ein Bild nicht an einer Position, halte ich ein anderes Motiv innerhalb der Collage länger gedrückt, bis es sich an die gewünschte Stelle ziehen lässt. Anschließend lässt sich das Motiv speichern und auf Facebook und Instagram automatisch hochladen.

Etwas umständlicher ist Layout noch gestaltet, wenn Ihr einmal nachträglich ein Einzelbild aus der Collage gegen ein anderes aus Eurer Mediathek austauschen wollt. Hierzu müsst Ihr zuerst wieder ins Auswahlmenü wechseln, ein Motiv entfernen und anschließend das gewünschte Motiv hinzufügen.

Doch abgesehen von diesem Mini-Manko ist der erste Eindruck von “Layout for Instagram” sehr gut. Doch hier der Wermutstropfen für Android-Nutzer: Die Collagen-App gibt es vorerst nur für iPhone-Besitzer. Wann und ob Layout auch für das Google-OS kommt, ist unklar. Denn auch die Instagram-App Hyperlapse ist bis dato nicht für Android verfügbar. Dass Instagram die Layout-Funktionen nicht in die Haupt-App gepackt hat, ist eigentlich löblich. Auf diese Weise bleibt die beliebte App schön schlank.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Apple-Spots heben Kamera und Farben hervor
Francis Lido
keynote 2018, iphone Xr
Apple bewirbt das iPhone Xr mit zwei neuen Clips. Besonders die vielen erhältlichen Farbvarianten sollen Käufer für das Smartphone begeistern.
Samsung testet Smart­pho­nes mit Selfie­ka­mera hinter dem Display
Lars Wertgen1
Ein Nachfolger des Samsung Galaxy Note 9 könnte auf die neue Technologie setzen
Samsung gilt nicht als Freund der Notch und sucht offenbar nach einem anderen Zuhause für die Selfiekamera. Eine Idee gibt es anscheinend bereits.
WhatsApp berei­tet Stumm- und Urlaubs-Modus vor
Lars Wertgen1
Weltweit wird kein Messenger so häufig genutzt wie WhatsApp
WhatsApp hat offenbar eine neue Funktion veröffentlicht und die nächste bereits in der Pipeline. Bestimmte Chats bleiben künftig stumm.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.