Layout for Instagram: die Collagen-App ausprobiert

Zwei Collagen in einer: Katze und New York City
Zwei Collagen in einer: Katze und New York City(© 2015 Instagram/fdisselhoff, CURVED Montage)

Fotocollagen in Sekunden für Instagram: Das verspricht die offizielle Instagram-App “Layout”. Im Kurztest kann das simple Tool überzeugen.

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und mehrere Bilder in einem Bild sagen noch mehr. Wer bislang Collagen aus mehreren Aufnahmen bei Instagram posten wollte, der musste etwa zu Apps wie Pixelmator greifen. Doch seit Montag hat Instagram eine eigene Collagen-App im Angebot: Layout for Instagram.

Die erlaubt es Nutzern, sich selbst mehrfach zu fotografieren - vergleichbar mit der Photobooth-Funktion Eures Notebooks. Interessanter ist aber die Funktion, aus bereits geschossenen Bildern mehrere Collagen zu erstellen. Bis zu neun Bilder lassen sich so auf kleinstem Raum unterbringen. Weil ich vor wenigen Tagen erst in New York war, wollte ich natürlich die Möglichkeit nutzen, und gleich mehrere Schnappschüsse in einem Motiv unterbringen.

Dabei setzt Layout auf Automatik: Die Einzelaufnahmen werden automatisiert in der Collage angeordnet, der Bildausschnitt wird ebenfalls automatisch gewählt. Anschließend schlägt die App basierend auf der Anzahl der bis zu neun eingefügten Bilder unterschiedliche Looks vor. Habe ich mich für einen entschieden, geht es an die Feinjustierung. So kann ich per Tap auf das einzelne Bild den Ausschnitt verändern, heraus- oder heranzoomen und mit dem Finger die Größe der Bildausschnitte verändern.

Android-Nutzer müssen sich gedulden

Gefällt mir ein Bild nicht an einer Position, halte ich ein anderes Motiv innerhalb der Collage länger gedrückt, bis es sich an die gewünschte Stelle ziehen lässt. Anschließend lässt sich das Motiv speichern und auf Facebook und Instagram automatisch hochladen.

Etwas umständlicher ist Layout noch gestaltet, wenn Ihr einmal nachträglich ein Einzelbild aus der Collage gegen ein anderes aus Eurer Mediathek austauschen wollt. Hierzu müsst Ihr zuerst wieder ins Auswahlmenü wechseln, ein Motiv entfernen und anschließend das gewünschte Motiv hinzufügen.

Doch abgesehen von diesem Mini-Manko ist der erste Eindruck von “Layout for Instagram” sehr gut. Doch hier der Wermutstropfen für Android-Nutzer: Die Collagen-App gibt es vorerst nur für iPhone-Besitzer. Wann und ob Layout auch für das Google-OS kommt, ist unklar. Denn auch die Instagram-App Hyperlapse ist bis dato nicht für Android verfügbar. Dass Instagram die Layout-Funktionen nicht in die Haupt-App gepackt hat, ist eigentlich löblich. Auf diese Weise bleibt die beliebte App schön schlank.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 10: Lässt sich Samsung von Apple inspi­rie­ren?
Francis Lido
Sind die Objektive beim Samsung Galaxy Note 10 anders angeordnet als beim Vorgänger (Bild)?
Bei einem Feature des Galaxy Note 10 könnte Samsung einen ähnlichen Weg einschlagen wie Apple derzeit. Dienen aktuelle iPhones als Vorbild?
Honor 20 Pro: Erste beein­dru­ckende Aufnah­men der Vier­fach-Kamera
Christoph Lübben
Das Huawei P30 Pro (Bild) erhält mit dem Honor 20 Pro wohl Konkurrenz aus den eigenen Reihen
Beispielbilder des Honor zeigen, wie beeindruckend der fünffache Zoom des Top-Smartphones ist.
Asus ZenFone 6 ist da: Super-Selfies und Mons­ter-Akku
Michael Keller
Her damit !6Asus_ZenFone_6
Das Asus ZenFone 6 ist offiziell: Das Mittelklasse-Smartphone verfügt unter anderem über eine hochauflösende Kamera – für vorne und hinten.