Leak: Fitbit-Händler veröffentlicht Vorschau auf Surge

Her damit !19
Ein erster Hinweis auf den neuen Fitbit-Tracker tauchte vor einigen Wochen auf, jetzt werden weitere Details bekannt.
Ein erster Hinweis auf den neuen Fitbit-Tracker tauchte vor einigen Wochen auf, jetzt werden weitere Details bekannt.(© 2014 The Verge)

Brookstone zeigte aus Versehen die Vorbestell-Seite für den neuen Fitness-Tracker. Das neue Fitbit-Produkt bezeichnet der Händler als "Super Watch". 

Fitness-Tracker mit erweiterten Funktionen

Eine Panne dürfte Brookstone passiert sein: Der Online-Händler, der auch Fitbit-Produkte im Portfolio hat, veröffentlichte bereits die Vorbestell-Seite für den neuen Tracker Surge — Fitbit selbst hat sein neuestes Gadget allerdings noch nicht einmal offiziell angekündigt. Die Vorschau ist mittlerweile nicht mehr abrufbar.

Die Produktseite verriet bereits die wichtigsten Details über das nächste Wearable von Fitbit: Brookstone bezeichnet Surge als "Super Watch", der Tracker soll also eine Entwicklung hin zur Uhr gemacht haben. Zudem bestätigt der Händler Berichte, dass Surge im Gegensatz zu den Vorgängern einen Touchscreen und GPS integriert hat.

Neue Zielgruppen

Mit 250 US-Dollar ist das neue Produkt signifikant teurer als die bisherigen Fitness-Tracker des Herstellers. Die Uhr soll auch die Herzfrequenz messen und eine längere Akkulaufzeit haben. Mit dem Surge will Fitbit sich nicht mehr nur als Anbieter für Hobbysportler positionieren, sondern auch professionelle Athleten ansprechen.

Die "Fitness Watch" soll jedoch keine Konkurrenz für die Apple Watch oder Android Wear sein. Der Tracker wird den Details zufolge sowohl mit iOS, Android als auch Windows Phone kompatibel sein. Ab 2015 soll Fitbit Surge im Handel erhältlich sein, einen genauen Termin für den Verkaufsstart gibt es noch nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !16Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.