LifeStage: Facebook greift Snapchat mit neuem Netzwerk für Teenager an

Naja !11
Facebooks neue App LifeStage setzt wie Snapchat auf eine einfache Nutzung und wenig Text
Facebooks neue App LifeStage setzt wie Snapchat auf eine einfache Nutzung und wenig Text(© 2016 App Store/Facebook, Inc.)

Facebook hat eine neue Social-Media-App namens LifeStage veröffentlicht, wie TechCrunch berichtet. Sie ist für Schüler gedacht und kann im vollständigen Umfang nur von Menschen genutzt werden, die jünger als 22 Jahre sind. Wer älter ist, kann keine Profile von anderen Nutzern sehen. Die Entwickler haben sich außerdem einen speziellen Mechanismus einfallen lassen, um sicherzugehen, dass sich die App verbreitet.

Um LifeStage einzurichten, benötigt ein Schüler keinen Facebook-Account. Bei der Anmeldung muss lediglich die Schule angegeben werden, die der Nutzer besucht. Anschließend zeigt die App ihm weitere Nutzer der Anwendung an der gleichen Schule an. Profile können aber nur betrachtet werden, wenn mindestens 20 Schüler der gleichen Bildungseinrichtung LifeStage verwenden. Dies dürfte die Verbreitung der Anwendung begünstigen.

LifeStage setzt auf Videos

Wer sich neu bei LifeStage anmeldet, wird nicht wie bei Facebook dazu aufgefordert, Fragen über seine Person in Form von Text oder sonstigen Angaben zu beantworten. Stattdessen setzt die App auf kurze Videoclips. So werdet Ihr beispielsweise dazu aufgefordert ein Video zu filmen, das zeigt, was Ihr gerne oder gar nicht mögt oder wie Ihr schaut, wenn Ihr verärgert seid. Anschließend entsteht so ein Profil mit mehreren kurzen Mini-Clips.

Statt wie bei Facebook eine Zeitleiste mit unzähligen Beiträgen zu füllen, habt Ihr in LifeStage nur eine Status-Videobox, die mit Eurem Profil und den restlichen Videos verbunden ist und deren Inhalt Ihr immer wieder austauschen könnt. Die Inhalte ähneln damit deutlich eher Snapchat, das ebenfalls auf eine besonders einfache Handhabe und Bilder- und Videoinhalte setzt. Aktuell ist die Anwendung exklusiv für iOS erschienen, für wann eine Android-Umsetzung geplant ist, ist nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger: Lösch-Funk­tion für versen­dete Nach­rich­ten rollt aus
Francis Lido
Mit dem Facebook Messenger versendete Nachrichten könnt ihr bald löschen
Bald lässt euch der Facebook Messenger versendete Nachrichten löschen. In den ersten Ländern steht das Feature bereits zur Verfügung.
Mit Face­book Lasso erstellt ihr eure eige­nen Musik-Clips
Lars Wertgen
Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz
Es wird musikalisch: Mit Facebook Lasso eifert ihr euren Idolen nach und dreht kurze Karaoke-Clips.
Char­lot­tes­ville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Into­le­ranz vor
Jan Johannsen
Supergeil !8Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Die Ausschreitungen und der Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple-Chef Tim Cook ist nicht der einzige, der aktiv wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.