Line: Japanisches WhatsApp will Deutschland erobern

Gab’s schon8
Chat-App made in Asien: Line stammt zwar aus Japan, gehört inzwischen aber zur koreanischen Naver Corporation
Chat-App made in Asien: Line stammt zwar aus Japan, gehört inzwischen aber zur koreanischen Naver Corporation(© 2014 Line, CURVED Montage)

Seit genau einem Jahr ist Line hierzulande verfügbar, seinen Ursprung hat der Instant-Messenger in Japan. Nun hat das Unternehmen angekündigt, in Deutschland stärker zu expandieren und WhatsApp die Stirn zu bieten, berichtet STERN.

Sunny Kim, Chefin der europäischen Line-Niederlassung, drückte sich unmissverständlich aus: "Wir wollen innerhalb kurzer Zeit zu einer starken Konkurrenz für WhatsApp werden." Einen Plan, wie das gelingen soll, gibt es offenbar: Line wolle vor allem in Sachen Datenschutz und Privatsphäre punkten – den Eigenheiten des deutschen Marktes entsprechend. "Wir brauchen für jedes Land eine andere Strategie", so Kim. Dass die Bevölkerung hierzulande nach den NSA-Enthüllungen die Nase voll davon hat, ausgespäht zu werden, ist Line also wohl nicht entgangen. In einem Vergleich mehrerer Chat-Dienste bewertete Stiftung Warentest Ende Februar 2014 allerdings sowohl Line als auch WhatsApp noch mit "sehr kritisch". Das Blog SMS-Alternative.com lobt hingegen die Funktionsvielfalt und die Möglichkeit, den Messenger auch auf PC und Notebook verwenden zu können.

Überweisungen tätigen per Line

Außer dem Austausch von Nachrichten will Line künftig auch einen eigenen Bezahldienst anbieten. Neben dem Chat-Dienst stellt das Unternehmen außerdem eine eigene Plattform bereit: Bislang waren dort lediglich Spiele und Sticker erhältlich, künftig soll das Angebot aber auch Apps und Webdienste umfassen. Selbst als Offline-Zahlungsmittel soll der Service dienen, Kreditkarte vorausgesetzt. Auch Überweisungen auf andere Konten sollen damit möglich sein. Wann genau die neuen Features verfügbar sein sollen, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Ange­bot: Fest­netz-Inter­net zu lahm? o2 Home­spot gibt's aktu­ell güns­ti­ger
ADVERTORIAL
ANZEIGELahmt euer Festnetz-Internet oder habt ihr einen Zweitwohnsitz? Dann könnte sich der o2 Homespot lohnen.
o2 Homespot buchen und 120 Euro sparen: Aktuell bekommt ihr die Festnetz-Internet-Alternative günstiger. Alle Infos gibt es hier.
USA machen Huawei kaputt: Herstel­ler soll Produk­tion herun­ter­fah­ren
Christoph Lübben
Nicht meins8Huawei baut seit Jahren gute Smartphones – doch immer mehr Steine liegen im Weg des Herstellers
Kein Google, keine Chips: Schon lange setzt der Handelsstreit zwischen China und USA zu. Nun kommt es zu weiteren Auswirkungen.
Galaxy Watch 3: Health-Update bringt zahl­rei­che neue Featu­res
Michael Keller
Nicht meins13Die Health-App bietet euch nach dem Update auf der Galaxy Watch 3 mehr Informationen
Mehr Möglichkeiten, mehr Informationen: Samsung rollt ein Update für die Health-App aus, von dem vor allem Nutzer der Galaxy Watch 3 profitieren.