Android-Trojaner Loapi kann euren Smartphone-Akku entzünden

Ein gefährlicher Trojaner treibt auf Android-Geräten sein Unwesen
Ein gefährlicher Trojaner treibt auf Android-Geräten sein Unwesen(© 2015 CURVED)

Das auf Antivirensoftware spezialisierte Unternehmen Kaspersky hat einen neuen gefährlichen Trojaner entdeckt, der es auf Android-Geräte abgesehen hat: "Loapi" unterscheidet sich offenbar in mehrerlei Hinsicht von anderer Schadsoftware. Er soll euer Smartphone oder Tablet sogar zerstören können.

"Loapi" kann laut Kaspersky "nahezu beliebig schädliche Aktionen ausführen". Die Machenschaften des Android-Trojaners reichen von Werbeeinblendungen und SMS-Abzocke über Bitcoin-Mining bis hin zum Missbrauch eures Smartphones für die beabsichtigte Überlastung von Servern (DDoS-Atacken). Besonders erschreckend: Anders als andere Android-Malware kann er euer mobiles Endgerät – vermutlich unbeabsichtigt – "physisch zerstören", indem er es überlastet und der Akku sich aufgrund der Hitze deformiert.

Modularer Aufbau erlaubt "Funktionserweiterung"

Auch ein Kaspersky-Sicherheitsexperte zeigt sich davon beeindruckt: "Selbst von einem ausgeklügelten Android-Trojaner würde man so etwas nicht erwarten." Eine weitere Besonderheit von "Loapi" ist dessen modularer Aufbau. Denn dadurch lässt sich der "Funktionsumfang" des Trojaners auf einem befallenen Android-Gerät nachträglich erweitern. Die Verbreitung des Trojaners erfolgt über Werbekampagnen, die den Trojaner ironischerweise als Antivirenprogramm oder als Erwachsenen-App tarnen. Gelingt es "Loapi", sich nach der Installation die Administratorrechte zu sichern, stellt der Trojaner heimlich eine Server-Verbindung her, um weitere Malware-Module zu installieren.

Außerdem bescheinigt Kaspersky "Loapi" einen ausgeprägten Selbsterhaltungstrieb: Will der Smartphone-Besitzer dem Android-Trojaner die Administratorrechte entziehen, blockiert der Schädling das Display und schließt das Einstellungsfenster. Außerdem kann er Antivirensoftware erkennen und fordert den Nutzer so lange zu deren Entfernung auf, bis dieser schließlich einlenkt.

Das Fazit von Kaspersky: "Loapi ist ein interessantes Beispiel für eine Android-Malware, denn das Design des Trojaners erlaubt nahezu jede Funktionalität. Das Gerät muss nur einmal infiziert werden und kann dann für ganz unterschiedliche schädliche und betrügerische Aktionen genutzt werden." Wie könnt ihr euch also vor Loapi" schützen? Kaspersky empfiehlt, die App-Installation außerhalb offizieller App-Stores zu deaktivieren, Android regelmäßig zu aktualisieren – und natürlich eine Antivirensoftware zu nutzen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
MWC-Vorschau 2019: Auf diese Neuhei­ten der Smart­phone-Messe freuen wir uns
Jan Johannsen
Auf dem MWC werden viele Menschen unterwegs sein.
Der MWC ist die weltweit wichtigste Messe für Smartphones. Curved ist vor Ort und berichtet über die Neuheiten. Welche wir erwarten, erfahrt ihr hier.
HTC Desire 12S: Einstei­ger-Smart­phone kommt nach Deutsch­land
Francis Lido
Das HTC Desire 12S von vorne, hinten und von der Seite
Das HTC Desire 12S kommt nach Deutschland. Der Verkauf soll bereits in Kürze beginnen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.