Lumia 535 von Microsoft im Hands-On

Das Lumia 535 ist das erste Windows Phone, dass Microsoft nach der Übernahme von Nokia unter eigener Flagge produziert. Das Smartphone beeindruckt vor allem mit einem niedrigen Preis. Aber kann auch die Leistung überzeugen?

Mit dem Lumia 535 bringt Microsoft das erste Smartphone mit Windows Phone unter eigener Regie auf den Markt. Damit sind Handys von Nokia vorerst auch offensichtlich Geschichte. Geblieben ist natürlich das Betriebssystem. Obwohl es sich bei dem 535 um ein Geräte für Einsteiger handelt, läuft auch hier aktuelle Version von Windows Phone. Und das trotz relativ schwacher Ausstattung gar nicht mal so schlecht.

Verbaut ist in dem Smartphone ein fünf Zoll großer Touchscreen mit qHD-Auflösung. Obwohl Inhalte also nicht in bestmöglicher Qualität angezeigt werden, reicht die Optik in den meisten Fällen aus. Die Schwarzwerte sind allerdings mäßig und auch der Betrachtungswinkel ist ziemlich eingeschränkt: Neigt man das Smartphone ein wenig, ist auf dem Screen kaum noch etwas zu erkennen. Der Touchscreen des Testgeräts reagierte auch ein wenig zögerlich auf die Eingabe – von einem berührungsempfindlichen Display kann hier also keine Rede sein. Allerdings hat Microsoft her Abhilfe durch ein Update versprochen.

Bei dem eher schwachen Quadcore-Prozessor handelt es sich um einen Snapdragon 200, also eher die untere Fahnenstange der derzeit verfügbaren Chips. Das macht sich schon bemerkbar, wenn man durch das Menü wischt und Anwendungen aufruft. Alles dauert im Vergleich zu leistungsstärkeren Smartphones deutlich länger. Allerdings bemerkt man dies häufig nur im direkten Vergleich.

Fotos hui, Videos pfui

Dafür spendiert Microsoft sowohl der vorderen als auch der hinteren Kamera des Lumia 535 fünf Megapixel. Die Frontkamera hat dazu noch ein weitwinkliges Objektiv erhalten und so ist es kein Wunder, dass das Smartphone als Selfie-Phone vermarktet wird. Doch auch wenn die Bildqualität ganz ordentlich ist, bei Videoaufnahmen müssen Käufer deutliche Abstriche machen. Filme werden mit gerade einmal 848 x 480 Pixel aufgenommen – weit entfernt von HD-Qualtiät. Das stört sicher nicht, wenn man sich die Videos auf dem Smartphone anschaut, auf dem Fernseher sehen die Filme dagegen nicht mehr zeitgemäß aus.

Dennoch muss man dem 535 zu Gute halten, dass die unverbindliche Preisempfehlung mit 119 Euro äußerst niedrig ist und man da natürlich auch mit ein paar Einschränkungen leben muss. Wie sich sich das Lumia im Betrieb schlägt, werden wir ausführlichen testen.


Weitere Artikel zum Thema
Surface Duo: Das ist Micro­softs falt­ba­res Android-Smart­phone
Francis Lido
Her damit31Microsoft Surface Duo: Die beiden Einzel-Displays sind durch ein Scharnier verbunden
Nach jahrelanger Wartezeit ist Microsofts faltbares Smartphone offiziell. Es heißt Surface Duo und erhält Android als Betriebssystem.
Surface EarBuds: Auch Micro­soft hat nun AirPods-Konkur­ren­ten
Francis Lido
Her damit5Die Microsoft Surface EarBuds sind in mehrerer Hinsicht einzigartig
Die Microsoft Surface EarBuds wildern im Revier der AirPods – oder doch nicht? Die In-Ears haben auch Qualitäten, die den Apple-Kopfhörern fehlen.
Micro­soft bringt animierte Emojis auf Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
Microsoft-Swiftkey-Puppets
Microsoft bringt AR-Emojis auf nahezu alle Android-Smartphones. Eine 3D-Frontkamera benötigt ihr für die SwiftKey Puppets nicht.