MacBook Pro (2016): Darum verbaut Apple keinen SD-Karten-Slot

Peinlich !115
Das MacBook Pro (2016) kommt ohne SD-Karten-Slot.
Das MacBook Pro (2016) kommt ohne SD-Karten-Slot.(© 2016 Apple)

Beim neuen MacBook Pro verzichtet Apple nicht nur auf USB-A, HDMI und Co., auch der SD-Karten-Slot wurde gestrichen. Warum, das erklärt Phil Schiller.

Dass Ihr, wenn Ihr Euch eines der neuen MacBooks kaufen wollt, erstmal auf Adapter zurückgreifen müsst, ist Fakt. Darüber haben wir nun ausführlich berichtet und das Für und Wider beleuchtet. Jetzt wird es aber spannend. Denn Apples Marketing-Boss Phil Schiller spricht in einem Interview mit Independent darüber, warum das Unternehmen unter anderem auf den SD-Karten-Slot verzichtet hat.

SD-Karte nein, Kopfhörer ja

Schiller nennt gleich mehrere Gründe. Der Slot sei zum einem "schwerfällig", zu anderem schaue die SD-Karte immer halb heraus. Darüber hinaus gebe es aber auch sehr gute und schnelle USB-Kartenleser. Mittlerweile gebe es zudem immer mehr Kameras, die eine drahtlose Übertragung von Fotos an den PC oder eben das MacBook ermöglichen. "Das hat sich als sehr nützlich erwiesen", so Schiller. Wenn man wolle, könne man aber natürlich auch zum Adapter greifen.

Angesprochen auf den Kopfhöreranschluss, der nach wie vor im MacBook Pro vorhanden ist, sagt Schiller: "Das sind Pro-Geräte. Wenn es bloß um die Kopfhörer ginge, dann müsste er [der Kopfhöreranschluss] nicht mehr dabei sein." Bei Apple glaube man, dass es großartige Lösungen für kabellose Kopfhörer gebe. Viele Nutzer hätten aber Setups mit Monitoren, Verstärkern und anderem professionellen Audio-Equipment, die keine kabellosen Lösungen böten.


Weitere Artikel zum Thema
Apples Weih­nachtss­pot erzählt kurze Loves­tory mit iPhone X und AirPods
Francis Lido
Die beiden Tänzer sind im wahren Leben ein Paar
Der neue Apple-Werbespot setzt auf Gefühle. Neben einem Tänzerpaar spielen darin auch zwei Apple-Produkte eine Rolle.
Apples Siri gibt 100 Prozent: Fehler führt bei eini­gen Zahlen zum Notruf
Christoph Lübben
Siri reagiert bei 100 Prozent offenbar mit einem Notruf
Notfall bei Siri: Ein Bug soll dafür sorgen, dass die Assistenz von Apple bei "100 Prozent" den Notruf wählt – zum Glück mit Countdown.
Neuauf­lage des iPhone SE soll Anfang 2018 kommen
Christoph Lübben9
So könnte die Neuauflage des iPhone SE (vorne) mit dem Display des iPhone X aussehen
Erhält das iPhone SE ein neues Gewand? Angeblich stellt Apple noch im ersten Quartal 2018 ein kompaktes Modell mit aktueller Technik vor.