MacBook Pro (2016): Darum verbaut Apple keinen SD-Karten-Slot

Peinlich !117
Das MacBook Pro (2016) kommt ohne SD-Karten-Slot.
Das MacBook Pro (2016) kommt ohne SD-Karten-Slot.(© 2016 Apple)

Beim neuen MacBook Pro verzichtet Apple nicht nur auf USB-A, HDMI und Co., auch der SD-Karten-Slot wurde gestrichen. Warum, das erklärt Phil Schiller.

Dass Ihr, wenn Ihr Euch eines der neuen MacBooks kaufen wollt, erstmal auf Adapter zurückgreifen müsst, ist Fakt. Darüber haben wir nun ausführlich berichtet und das Für und Wider beleuchtet. Jetzt wird es aber spannend. Denn Apples Marketing-Boss Phil Schiller spricht in einem Interview mit Independent darüber, warum das Unternehmen unter anderem auf den SD-Karten-Slot verzichtet hat.

SD-Karte nein, Kopfhörer ja

Schiller nennt gleich mehrere Gründe. Der Slot sei zum einem "schwerfällig", zu anderem schaue die SD-Karte immer halb heraus. Darüber hinaus gebe es aber auch sehr gute und schnelle USB-Kartenleser. Mittlerweile gebe es zudem immer mehr Kameras, die eine drahtlose Übertragung von Fotos an den PC oder eben das MacBook ermöglichen. "Das hat sich als sehr nützlich erwiesen", so Schiller. Wenn man wolle, könne man aber natürlich auch zum Adapter greifen.

Angesprochen auf den Kopfhöreranschluss, der nach wie vor im MacBook Pro vorhanden ist, sagt Schiller: "Das sind Pro-Geräte. Wenn es bloß um die Kopfhörer ginge, dann müsste er [der Kopfhöreranschluss] nicht mehr dabei sein." Bei Apple glaube man, dass es großartige Lösungen für kabellose Kopfhörer gebe. Viele Nutzer hätten aber Setups mit Monitoren, Verstärkern und anderem professionellen Audio-Equipment, die keine kabellosen Lösungen böten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone SE 2 mit Kopf­hö­rer­an­schluss und Glas­rück­seite abge­lich­tet
Francis Lido
Das erste iPhone SE hat noch eine Aluminium-Rückseite
Sehen wir hier das iPhone SE 2? Ein Bild soll das Smartphone mit glänzender Glasrückseite zeigen
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller17
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Naja !6Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.