MacBook Pro (2016) im Teardown: Touch Bar nur schwer zu ersetzen

Weg damit !12
Die Lautsprecher befinden sich beim MacBook Pro (2016) nicht neben den Tasten
Die Lautsprecher befinden sich beim MacBook Pro (2016) nicht neben den Tasten(© 2016 iFixit)

Das MacBook Pro (2016) ist nur schwer zu reparieren – zu diesem Schluss kommt das Team von iFixit nach dem Teardown des neuen Apple-Notebooks. Vor allem die Touch Bar, das Alleinstellungsmerkmal des Gerätes, erweist sich als fest verankert; und auch ein Akkuwechsel dürfte dem Laien Probleme bereiten.

Für den Teardown hat iFixit das 13-Zoll-Modell des MacBook Pro (2016) in seine Einzelteile zerlegt und den Vorgang wie üblich Schritt für Schritt auf der eigenen Webseite dokumentiert. Als positiv bewertet das Team die Möglichkeit, das Trackpad entfernen zu können, ohne dazu den Akku entnehmen zu müssen. In allen weiteren Bereichen zeigt sich, dass die kompakte Bauweise in Bezug auf die Reparierbarkeit ihre Schwächen hat.

Geklebt und verlötet

Ein aus Sicht von iFixit unnötiges Hindernis beim Auseinandernehmen des MacBook Pro (2016) sind vor allem die proprietären Schrauben, die Apple verwendet hat. Negativ wird auch die Verankerung des Akkus hervorgehoben: Dieser ist offenbar in das Gehäuse geklebt, was einen Wechsel erschwert. Der Prozessor, der Arbeitsspeicher und der SSD-Speicher sind zudem direkt an das Mainboard gelötet.

Das Entfernen der Touch Bar erwies sich ebenfalls als aufwendig: Es sei sehr leicht, die OLED-Leiste bei diesem Vorgang unbeabsichtigt zu beschädigen. Bemerkenswertes Detail: Die Lautsprecher befinden sich beim MacBook Pro (2016) nicht unter den Lautsprechergittern, die neben den Tasten angebracht sind (rote Markierung auf dem Bild oben), sondern neben dem Trackpad am unteren Ende des Gerätes (orange). Es scheint, als würde der Sound durch die Entlüftungsöffnungen an den Seiten kommen. Insgesamt erhält das neue MacBook lediglich einen von 10 möglichen Punkten auf der Reparierbarkeitsskala von iFixit.

Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten2
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.
macOS Mojave: Apple will euch den Umstieg von Windows erleich­tern
Francis Lido
Der Umstieg auf macOS soll künftig leichter fallen
Die Beta von macOS Mojave 10.14 enthält einen verbesserten Migrationsassistenten. Dieser überträgt offenbar mehr Daten als bisher.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.