Magine: Das bessere Zattoo streamt 65 Sender kostenlos

Her damit !72
Magine bringt Euch 65 TV-Sender auf Smartphones und Tablets.
Magine bringt Euch 65 TV-Sender auf Smartphones und Tablets.(© 2014 Magine, CURVED Montage)

Zattoo ist praktisch, kostet aber mit Zugriff auf alle Sender Geld. Magine bietet momentan 65 kostenlose TV-Kanäle an und übertrumpft den Konkurrenten vor allem bei den großen Privatsendern. Der neue Dienst aus Schweden bringt das Liveprogramm der TV-Stationen auf Smartphones und Tablets mit iOS und Android sowie in den Browser auf Eurem Computer.

Was bietet Magine?

Zum Start bekommt Ihr Zugriff auf 65 TV-Sender, deren Livestream Ihr via Android- und iOS-Apps auf Euren Smartphones und Tablets sowie im Browser auf Eurem Computer anschauen könnt. Dazu muss das Silverlight-Plugin installiert sein, das unter OS X leider nicht für den Chrome-Browser verfügbar ist.

Neben 42 öffentlich-rechtlichen Programmen stehen auch 23 private Sender zur Auswahl. Hierzu gehören neben kleineren Anbietern - wie Eurosport, Sport1, Joiz, Ric, Comedy Central, Viva, Nick, Bloomberg und Aljazeera - auch die großen Angebote von RTL (RTL, Vox, RTL II, SuperRTL, n-tv und RTLNitro) und ProSiebenSat.1 (ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, ProSiebenMaxx, Sixx, Sat.1 Gold). Im öffentlich-rechtlichen Bereich zappt Ihr zwischen ARD, ZDF, 3Sat, Arte, Phoenix, Kika sowie den Dritten Programmen (NDR, WDR, MDR, BR, SWR, HR, RBB, SR, Radio Bremen) und den Digitalsendern (BRalpha, eins plus, tagesschau24, eins festival, ZDFinfo, ZDFneo, ZDFkultur) hin und her.

Wie funktioniert Magine?

Bei Magine könnt Ihr Euch mit einer E-Mail-Adresse oder Euren Konten bei Facebook, Twitter sowie Google+ anmelden. Das Nutzerkonto ist kostenlos. Ihr müsst eine Handynummer angeben, an die Euch Magine ein SMS mit einem Bestätigungscode schickt. Dies dient dazu festzustellen, in welchem Land Ihr wohnt und Euch das passende Angebot ausspielt. Das heißt im Umkehrschluss auch, dass Ihr Magine nur in Deutschland nutzen könnt - oder zumindest eine deutsche IP-Adresse benötigt.

Die Übersicht des aktuellen TV-Programms von Magine.

Die App erwartet Euch mit zwei Übersichtsseiten, auf denen Ihr eine Auflistung des TV-Programms sehen könnt oder in einer Randspalte einen Sender auswählt und jeweils die aktuelle und die kommenden Sendungen sehen könnt. Die Reihenfolge der Sender könnt Ihr allerdings nicht verändern, sodass Ihr manchmal etwas länger scrollen müsst.

Schön ist, dass Ihr mit Eurem Account gleichzeitig verschiedene Sender auf verschiedenen Geräten sehen könnt - jedes Programm allerdings nur einmal. Bei einigen der kleineren TV-Stationen steht Euch nicht nur der Livestream zur Verfügung, sondern Ihr könnt die laufende Sendung stoppen sowie vor- und zurückspulen. Teilweise habt Ihr sogar Zugriff auf vergangene Sendungen in einer Art kleiner Mediathek. Eine Anbindung der App an Chromecast fehlt allerdings noch. Nutzt Ihr Chrome unter Windows, könnt Ihr den Tab mit dem Videofenster über Google Cast an den TV-Stick schicken (unter OS X fehlt das Silverlight-Plugin für den Browser). Allerdings könnt Ihr bereits Magine mit Smart TVs von Samsung und LG verbinden.

Im ersten Moment mag es merkwürdig klingen, TV-Sender via Livestream von einem Smartphone oder Tablet auf Euren Fernsehbildschirm zu bringen. Da sich aber die großen Privatsender aus DVB-T als kostenlosem Empfangsstandard nach und nach zurückziehen, entsteht eine Lücke, die Magine füllen könnte.

Was kostet Magine?

Derzeit stellt Magine Euch sein komplettes Angebot mit 65 Sendern kostenlos zur Verfügung. In Zukunft will der Dienst aber auch kostenpflichtige Angebote bereithalten. Wie diese genau aussehen werden, ist noch nicht bekannt. Denkbar wären weitere Sender - auch aus dem Pay-TV-Bereich - oder Zusatzfunktionen, wie der Zugang zu Mediatheken oder ein Online-Videorekorder.

ARD und ZDF könnt Ihr Euch sogar in HD anschauen.

Die 23 Privatsender hat Magine bereits in seinem Access-Bereich eingeordnet, für den der Anbieter seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zufolge eine technische Zugangsgebühr erheben kann. Sprich: Die Zahl der kostenlosen Sender könnte in Zukunft kleiner werden. Im Kleingedrucktem ist auch bereits eine Pay-Version festgehalten, bei der Ihr Euch ein personalisiertes TV-Paket zusammenstellt.

Fazit: Magine ist das bessere Zattoo

Bei Zattoo bekommt Ihr derzeit zwar 72 Sender kostenlos. Neben den öffentlich-rechtlichen Sendern umfasst das Gratis-Angebot allerdings nur kleine Privatsender und ausländische Programme. Für die Sender von RTL und ProSiebenSat.1, die Ihr bei Magine im Moment kostenlos sehen könnt, müsst Ihr bei Zattoo das HD-Angebot HiQ für 9,99 Euro im Monat oder 99,99 Euro im Jahr buchen. Bei Magine sucht Ihr ein HD-Angebot dagegen noch vergeblich. Nur die ARD und das ZDF könnt Ihr in hoher Auflösung sehen.


Weitere Artikel zum Thema
Today at Apple: Neue kosten­lose Work­shops in jedem Apple Store
Marco Engelien
Mit "Today at Apple" startet der iPhone- und Mac-Hersteller neue kostenlose Workshops.
Damit Nutzer das volle Potenzial ihrer Apple-Geräte ausreizen können, bietet Apple ab Mai 2017 neue kostenlose Workshops in seinen Apple Stores an.
Anki Over­drive: "Fast & Furious Edition" lässt Euch die Film­au­tos steu­ern
Mit Anki Overdrive zum Filmhelden: Verfolgungsjagden wie bei "Fast & Furious"
"Fast and Furious 8" braust mit einer Sonderedition von Anki Overdrive aus dem Kinosaal in Euer Wohnzimmer. Gesteuert wird wie gehabt per Smartphone.
Ohne bewegte Bilder: ListenYo spielt nur die Musik von YouTube-Videos
Jan Johannsen
ListenYo
YouTube hat als Alternative zu Spotify & Co. einen Nachteil: Es gibt Videos zu sehen und nicht nur Musik zu hören. ListenYo beseitigt dieses Problem.