Mann lässt Katze nach ungesicherten WiFi-Netzen suchen

Katzen sind geschickte Jäger – mit der richtigen Hard- und Software spüren sie sogar ungesicherte WiFi-Netzwerke auf
Katzen sind geschickte Jäger – mit der richtigen Hard- und Software spüren sie sogar ungesicherte WiFi-Netzwerke auf(© 2014 CC: Flickr / dougwoods)

Ja, es gibt sie immer noch, die schlecht oder sogar ungesicherten WiFi-Netzwerke. Dabei ist es gerade heutzutage noch wichtiger sein privates WLAN gegen Eindringlinge zu schützen als früher. Deutlich macht dies auch eine besonders skurrile Meldung aus Washington, DC in den USA, wo ein Mann laut Wired mit technischem Geschick und der Mithilfe seiner Katze Coco die Nachbarschaft auf ungesicherte Netzwerke hin überprüft hat.

Für Coco hat er extra für diesen Zweck ein spezielles Halsband angefertigt, das aus Teilen einer WiFi-Karte, einem GPS-Empfänger, einer Batterie und einem Miniatur-Computer der Marke Spark Core besteht. Gemeinsam mit einer eigens entwickelten Software reicht dies, um alle offenen oder schlecht geschützten WiFi-Netzwerke mitsamt ihrer Position aufzuzeichnen, die sich in der Nähe des Halsbandes beziehungsweise von Coco befinden – und wer Katzen kennt, der weiß, dass diese gern die Nachbarschaft erkunden. Der Mann, der Gene Bransfield heißt, hat aus den gesammelten Daten und mithilfe von Google Maps eine Karte entworfen, die ihm alle offenen und schlecht geschützten WiFi-Netzwerke in seiner Nachbarschaft anzeigt.

Glücklicherweise: Gene Bransfield ist kein böser Mensch

Den Nachbarn des technisch begabten Mr. Bransfield kommt zugute, dass es sich bei ihm nicht um jemanden handelt, der ihre Internetverbindung entert und zweckentfremdet. Zwar ging er laut eigener Aussage das Projekt an, weil es ihn amüsierte, doch ist Gene Bransfield eigentlich ein Sicherheitsexperte, der sonst dafür arbeitet, dass Systeme nicht Opfer von Hackern werden. Laut ihm soll Coco übrigens innerhalb der ersten drei Stunden bereits 23 Netzwerke gefunden haben, von denen etwa ein Drittel ungesichert oder nur per WEP verschlüsselt war. Mr. Bransfield hofft, dass Menschen besser auf ihr WiFi-Netzwerk acht geben, wenn sie hören, dass es von einer Katze "gehackt" wurde.


Weitere Artikel zum Thema
Wieder Daten­panne bei Face­book: Bis zu 6,8 Millio­nen Nutzer betrof­fen
Lars Wertgen
Die Facebook-Panne aus dem September wurde erst im Dezember 2019 öffentlich
Facebook hat externen Apps Zugang zu Fotos von Millionen Mitgliedern gewährt – darunter auch nie veröffentlichte Bilder.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Das sind die belieb­tes­ten Pass­wör­ter – so gene­riert ihr ein siche­res
Christoph Lübben
Schützt eure Daten: Zeigt euer Passwort auch nicht leichtfertig anderen Menschen. So nett sie auch sind
Ist euer Account sicher? Vermutlich nicht, wenn sich euer Passwort unter den beliebtesten von 2018 wiederfindet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.