Marshall London: Das lauteste Smartphone der Welt

Supergeil !48
Marshall London: Das lauteste Smartphone aller Zeiten?
Marshall London: Das lauteste Smartphone aller Zeiten?(© 2015 Marshall)

Lederrücken, geriffeltes Metall und Rocker-Qualitäten: Das Marshall London ist ein Smartphone für Männer - und Musiker.

Marshall ist seit Ewigkeiten ein Begriff in der Musikszene und steht für hochwertige Verstärker. Dass die Jungs viel von Sound verstehen, stellten sie schon mit gelungenen Kopfhörern unter Beweis. Und nun das: ein Smartphone mit Marshall-Branding. Nur ein großer Name? Mitnichten. Zumindest mit Blick auf das Datenblatt.

Weit entfernt von High-End, dafür Audio-Features satt

Das Android-Device, Lollipop ab Werk, greift auf einen sogenannten High-Resolution-Audio-Prozessor zu, der mühelos unkomprimierte FLAC-Dateien abspielen soll. Dazu zwei Kopfhörer-Buchsen, einen Button auf der Oberseite für den schnellen Zugriff auf die Sound-UI, einen Equalizer sowie - was für ein wunderbarer Anachronismus in einer Zeit, in der Hersteller möglichst alle Buttons vom Smartphone-Gehäuse verbannen - ein Drehrad für die Lautstärke. Über die zwei Buchsen an der Oberseite können nicht nur zwei Personen gleichzeitig Musik hören, sondern auch in unterschiedlicher Lautstärke.

Marshall bewirbt es zudem als "lautestes Smartphone der Welt" mit zwei Frontlautsprechern. Ferner sind Dual-Mikrofone verbaut, die Musik, Gesang und andere Töne mit gutem Noise-Cancelling aufnehmen sollen. Zudem ist die App Loopstack vorinstalliert, mit der sich vier Spuren unabhängig voneinander aufzeichnen lassen. Eine DJ-App soll Ende 2015 erscheinen.

Release für Ende August geplant

Zudem ist der 2200-mAh-Akku austauschbar, der Bildschirm löst mit 720p auf 4,7 Zoll auf, und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützen den Snapdragon 410 bei der Arbeit. Der interne Speicher von 16 GB lässt sich mit einer micro-SD-Karte erweitern. Kurzum: Ein High-Performer in Sachen Rechenleistung ist das LTE-fähige Smartphone garantiert nicht.

Den guten Namen lässt sich Marshall auch bezahlen: Das London-Smartphone kostet 549 Euro. Dafür gibt es noch ein paar In-Ears, die Marshall Mode Android Edition, dazu. Ende August wird das Smartphone in Deutschland verfügbar sein. Vorbestellen lässt es sich bereits jetzt über die Marshall-Webseite.

Zweifelsohne gibt es schnellere und größere Smartphones für rund 550 Euro. Doch mit dem klaren Fokus auf Sound bzw. Musik bleibt Marshall hier nicht nur seinen Werten treu, sondern liefert ein Smartphone ab, das sich gekonnt von der Masse abhebt. Der Test folgt!


Weitere Artikel zum Thema
Mars­hall Moni­tor Blue­tooth im Test: ein teurer Allroun­der
Alexander Kraft
Her damit !8Marshall Monitor Bluetooth
9.5
Nach "Major II" und "Mid" schickt sich der "Monitor" an, Marshalls neue Referenz beim portablen Hörgenuss zu werden. Der Bluetooth-Kopfhörer im Test.
Mars­hall Mid Blue­tooth im Test: ein Button für alle Fälle
Felix Disselhoff
UPDATEHer damit !35Marshall Headphones MID
Mit dem neuen Marshall Mid Bluetooth richtet sich die Kultmarke an die wachsende Zahl derer, deren Smartphone keine Klinke mehr besitzt. Der Test.
Mars­hall Major II Blue­tooth: Rock'n'Roll Kopf­hö­rer in der unplug­ged Version
Stefan von Gagern10
Her damit !68Marshall Major II Bluetooth
8.0
Die Neuauflage des Major II von Marshall Headphones protzt in der Bluetooth-Version mit einer starker Akkulaufzeit von über 30 Stunden. Ein Test.