Meizu M2 Note vorgestellt: sehr viel Smartphone für 130 Dollar

Her damit !35
Meizu Note 2 sieht seinem Vorgänger relativ ähnlich
Meizu Note 2 sieht seinem Vorgänger relativ ähnlich(© 2015 Meizu)

Meizu hat endlich das große Rätselraten um die bevorstehende Neuvorstellung beendet und sein Meizu M2 Note präsentiert - ein ordentliches Mittelklasse-Smartphone. Und der Preis dafür ist nicht einfach bloß niedrig angesetzt.

Wer von einem 5,5-Zoll-Phablet mit Full-HD-Bildschirm und den folgenden Spezifikationen hört, der denkt vermutlich nicht als allererstes an einen Startpreis von 130 Dollar. Dieser entspricht allerdings dem, was Meizu zumindest umgerechnet in China von seinen Kunden verlangt. Die "teure" Variante enthält anstelle von 16 GB internem Speicher übrigens 32 GB und kostet umgerechnet 160 Dollar.

Release zunächst in China

Das Innenleben des Meizu M2 Note wirkt zunächst einmal stimmig und solide. Hinter dem großen Bildschirm sitzt ein Octa-Core-Prozessor vom Typ MediaTek MT6753. Er ist auf 1,3 GHz getaktet und darf auf 2 GB RAM zurückgreifen. Die Hauptkamera besitzt eine f2.2 Blende und löst mit 13 MP auf. Die Frontkamera ist mit 5 MP und einer f2.0 Blende zumindest auf dem Datenblatt ebenfalls keine Krücke.

Als Betriebssystem installiert Meizu auf dem M2 Note Android 5.0 mit seinem eigenen Flyme OS. Als kleines Extra besitzt das Smartphone außerdem neben dem eigentlichen SIM-Kartenschacht noch einen weiteren, der aber auch als Slot für microSD-Karten zur Erweiterung des Speichers verwendet werden kann. Wann das Meizu M2 Note auch nach Deutschland kommt, ist bislang nicht bekannt. Da der Vorgänger aber hierzulande zu haben ist, dürfte dies nur eine Frage der Zeit sein – und spätestens dann erfahren wird auch, ob das Gerät auch außerhalb Chinas zu einem Preis-Leistungs-Meister taugen könnte und was das Gerät eigentlich wirklich drauf hat.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.