Microsoft: Lumia 630 für gekündigte Nokia-Mitarbeiter

Peinlich !18
Mit dem "volunteer resignation package" wird sich Microsoft vermutlich keine Freunde machen
Mit dem "volunteer resignation package" wird sich Microsoft vermutlich keine Freunde machen(© 2014 CC: Flickr/garethr)

Freiwillige Kündigung für ein Nokia Lumia 630? Das ist anscheinend der Plan des Unternehmens Microsoft, das sich in naher Zukunft von einigen tausend Mitarbeitern in China trennen will. Das Unternehmen aus Redmond will so offenbar möglichen Protesten der Mitarbeiter vorbeugen.

Die Entlassungswelle wird vermutlich etwa 4700 Mitarbeiter in einer Nokia-Fabrik bei Peking betreffen, berichtet The Wire. Mit dem sogenannten "volunteer resignation package" soll den Fabrikarbeitern der Abschied einfacher gemacht werden; dieses beinhaltet ein Nokia Lumia 630, das in Deutschland derzeit für weniger als 130 Euro zu haben ist.

Unbeabsichtigte Beleidigung?

Das Programm funktioniert nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, malt zuerst": Somit ist die Zahl der zur Verfügung gestellten Geräte anscheinend auch noch beschränkt. Microsoft scheint die Geste als großzügig zu empfinden, mit der die Wut der Arbeiter über den Verlust ihres Arbeitsplatzes gemindert werden soll.

Dabei wäre es kein Wunder, wenn in China nur wenige Nokia-Mitarbeiter auf das Angebot eingehen: Es ist naheliegend, dass sie das "Geschenk" als Beleidigung empfinden, das sie für ihren Broterwerb täglich selbst hergestellt haben. Ob Microsoft damit wirklich die Wogen glätten kann, darf bezweifelt werden: Laut MarketWatch will das Unternehmen weltweit bis zu 18.000 Stellen kürzen – und zwar in erster Linie bei Nokia, das von Microsoft im April 2014 für 7,2 Milliarden Dollar aufgekauft wurde.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7 und S7 Edge: Nougat-Update direkt auf Android 7.1.1
Nach der Beta könnten das Galaxy S7 und S7 Edge direkt das Update auf Android 7.1.1 Nougat erhalten
Das Galaxy S7 und S7 Edge könnten direkt Android 7.1.1 Nougat erhalten: Dies geht zumindest aus dem Screenshot eines Beta-Testers hervor.
Onli­ne­zwang für "Super Mario Run": Darum soll es keinen Offli­ne­mo­dus geben
Marco Engelien5
Weg damit !17"Super Mario Run" setzt eine aktive Internetverbindung voraus.
"Super Mario Run" unterwegs in der Bahn oder im Flugzeug zocken? Das wird wohl nichts. Das Spiel setzt brauchen eine aktive Internetverbindung voraus.
Samsung arbei­tet an zwei falt­ba­ren Smart­pho­nes – Release schon Anfang 2017?
Michael Keller1
Unfassbar !11So wie in Apples Patent könnte auch das faltbare Gerät von Samsung aussehen
Samsung soll an zwei faltbaren Smartphones arbeiten. Eines der Geräte könnte schon zu Beginn des kommenden Jahres vorgestellt werden.