Mini-Supercomputer Poco ist Smartphone, Fitness-Tracker, Actioncam in einem

Her damit !5
Sinclair Mobile Poco
Sinclair Mobile Poco(© 2015 Youtube/Sinclair Mobile Ltd)

So klein wie eine Kreditkarte, dabei sind die Möglichkeit nahezu grenzenlos: Poco ist ein Handheld auf Raspberry-Pi-Basis, der Euer Universal-Gadget sein will.

Also, was ist Poco überhaupt? Laut dem Team hinter dem kuriosen Gadget ist der 9 Millimeter dünne Mini-Computer, was auch immer Ihr aus ihm machen wollt:

  • eine Action-Cam mit Stativaufsatz, die Videos in Full-HD aufzeichnet - Makrolinse optional verfügbar
  • eine Spielekonsole mit zwei Analog-Joysticks
  • ein Hi-Res Audioplayer und -Rekorder
  • ein GPS-Tracker
  • ein Fitness-Tracker
  • ein WLAn-Phone

So nennen die Erfinder das Gadget kurzerhand "Supercomputer". Gemessen an den verbauten Sensoren, dem 2,5 Zoll großen Display sowie den drei micro-USB-Slots mag das auch stimmen. So könnt Ihr aus dem Device auch einen Baby-Monitor machen oder ihn als Fahrrad-Navi einsetzen. Oder Ihr schließt Maus, Tastatur und Monitor an und nutzt das Gadget als PC. Durch die robuste Bauweise eignet sich Poco auch für den Außeneinsatz.

Allerdings setzt der Mini-Computer auch viel Kreativität voraus. Im Lieferumfang enthalten ist ein Starter-Handbuch, das Euch in das System einführt. Was Ihr letztendlich daraus macht, ist Euch überlassen. Auf Indiegogo versucht das Team hinter der Erfindung, 300.000 Dollar einzusammeln, um in die Serienproduktion zu gehen. Mindestens 380 Dollar müsst Ihr investieren, um ein Poco geliefert zu bekommen. Nicht gerade billig, wenn man bedenkt, dass die Raspberry Pis ursprünglich als superbillige Computer gedacht waren. Allerdings erklären die Erfinder auf der Indiegogo-Seite, dass der Preis für ein Gerät unter der Gesamtsumme für sämtliche Einzelteile läge.

Meiner Meinung nach könnte das Projekt dennoch am hohen Einstiegspreis scheitern. Zwar hätten wir es mit einem Multifunktionsgadget zu tun, wenn das Team hinter Poco sein Versprechen hält, doch bekomme ich für 380 Dollar auch schon Smartphones, die eine ganze Reihe der beworbenen Features mitbringen - und kein Programmierkenntnisse erfordern.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !14Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Her damit !7Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
2
Peinlich !7Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.