Minirechner Asus Tinker Board vorgestellt: der bessere Raspberry Pi

Her damit !16
Der kleine Asus Tinker Board
Der kleine Asus Tinker Board(© 2017 Asus)

Weil er so günstig und klein ist, greifen Entwickler aus aller Welt auf den Raspberry Pi zurück. Jetzt hat Asus ebenfalls einen Mini-Computer auf den Markt gebracht, der dem Bestseller Konkurrenz machen soll.

Das Tinker Board von Asus ist wie der Raspberry Pi ein kleiner gehäuseloser ARM-Computer. Bisher gibt es über das Tinker Board keine offiziellen Informationen von Asus. Es ist allerdings vermerkt, dass das Board Debian OS mit dem Media-Center Kodi unterstützt. Welchen anderen Linux-Betriebssysteme zur Verfügung stehen, bleibt unklar.

Hardwaretechnisch hat der kleine Asus-Computer aber einiges zu bieten - und legt gegenüber dem Raspberry Pi noch etwas drauf. Das Tinker Board bietet mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zum Beispiel ein Gigabyte mehr als der aktuelle Raspberry Pi 3 Model B. Der Prozessor der Asus-Platine (Rockchip RK3288 ARM Cortex-A17 mit 1,8GHz) ist schneller als der im Pi. Darüber hinaus kann der Asus sogar 4K-Videos wiedergeben und unterstützt Gigabit-Ethernet.

Bei Größe und Anschlüssen ähneln sich die beiden Konkurrenten: Beiden sind nahezu  identisch in ihren Abmessungen und haben neben vier USB 2.0-Ports auch einen Steckplatz für eine microSD-Karte, WLAN, Bluetooth und einen HDMI-Anschluss. Die Stromversorgung wird über ein Micro-USB-Kabel gesichert.

Preis und Verfügbarkeit

Die bessere technische Ausstattung hat aber auch seinen Preis. Während der Raspberry Pi für unter 50 Euro zu haben ist, kostet das Asus Tinker Board 55 Pfund (etwa 65 Euro). Einige Rechner scheinen schon ihren Weg in den Handel gefunden zu haben, momentan geben die Onlineshops aber keine genaue Lieferzeit mehr an, da sie anscheinend auf Nachschub von Asus warten.