Mit diesem Datum macht Ihr Euer iPhone sofort kaputt

Das iPhone in einen unbrauchbaren Klotz verwandeln: Anscheinend enthält die Datumseinstellung von iOS einen Bug, der ein Smartphone oder Tablet von Apple mit dem Betriebssystem irreparabel beschädigen kann.

Mehrere Nutzer sollen bereits bestätigt haben, dass ihr iPhone durch das Ändern des Datums sofort kaputt war, berichtet 9to5Mac. Demnach tritt der beschriebene Fall ein, wenn Ihr das Datum eines mobilen Gerätes mit iOS auf den 1. Januar 1970 stellt. Nach dem Neustarten soll das iPhone, iPad oder der iPod touch sofort unbrauchbar sein – iOS kann demzufolge nicht mehr ordnungsgemäß hochfahren. Die einzige Möglichkeit, das Gerät noch zu retten, sei, es im nächsten Apple Store abzugeben und reparieren zu lassen. Mit Glück könne es auch sein, dass iOS nach etwa fünf Stunden wieder hochfährt – um dann allerdings viel langsamer zu laufen als vorher. Nutzer haben auch beobachtet, dass ein Wechsel der SIM-Karte in einigen Fällen ebenfalls hilft.

Alle Smartphones ab dem iPhone 5s betroffen

Um den Fehler hervorzurufen, soll es reichen, in den Einstellungen die automatische Datumsfindung zu deaktivieren und dann den beschriebenen Zeitpunkt manuell einzustellen. Es wird dringend davon abgeraten, diesen Vorgang am eigenen Gerät auszuprobieren. In einem Video, das auf YouTube veröffentlicht wurde, sind die fatalen Folgen zu begutachten.

Betroffen sind offenbar Apple-Geräte, die einen 64-Bit-Prozessor verwenden und mindestens iOS 8 als Betriebssystem nutzen. In Bezug auf Smartphones seien alle Geräte ab dem iPhone 5s von dem Bug betroffen. Möglicherweise hängt der Fehler mit den Zeitzonen zusammen: Das Datum 1. Januar 1970 könnte die innere Uhr von iOS auf weniger als Null stellen und damit das System beschädigen. Dies ist nicht der erste Fall dieser Art: Anfang des Jahres wurde eine Webseite bekannt, mit der Ihr den Browser Safari zum Abstürzen bringen könnt, wenn Ihr sie besucht.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.