Mit Turo Go könnt ihr bald euer Auto vermieten, ohne vor Ort zu sein

Turo Go entsperrt Fahrzeuge von privaten Vermietern
Turo Go entsperrt Fahrzeuge von privaten Vermietern(© 2018 Turo)

Carsharing hat sich durch Angebote wie Car2Go oder DriveNow auch hierzulande längst etabliert. Turo verfolgt ein etwas anderes Konzept: Statt Fahrzeuge von den Herstellern zu mieten, fahren die Nutzer des Dienstes in Autos von anderen Privatpersonen durch die Gegend. 

Ob ihr das Fahrzeug eines anderen Nutzers mieten oder euer eigenes verleihen wollt, bleibt euch überlassen. Die Vermittlung kann in jedem Fall über die Turo-App erfolgen. Diese erhält künftig ein neues Feature: "Turo Go" wird es euch ermöglichen, euer Auto zur Verfügung zu stellen, ohne dem Mieter den Schlüssel übergeben zu müssen. Denn mit der neuen Funktion kann dieser das Fahrzeug direkt über die Turo-App entsperren. Die Lokalisierung der Autos erfolgt wie gehabt ebenfalls über die für iOS- und Android-Smartphones verfügbare Anwendung.

Fahrzeug-Aufrüstung nötig

In den USA steht Turo Go bereits ab Herbst 2018 zur Verfügung, bei uns soll es Anfang 2019 so weit sein. Damit Fahrzeuge die Funktion unterstützen, müsse allerdings vorab "eine Anlage installiert" werden. Diese soll dann Standort und Fahrleistung übermitteln, um für mehr Transparenz bei der Vermietung zu sorgen. Wie die Fahrzeugentsperrung aus technischer Sicht genau funktioniert, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor.

Zukünftige Fahrzeuge könnten bereits ab Werk die Voraussetzungen für Turo Go mitbringen, wie CEO Andre Haddad andeutet:"Wir sprechen mit einer Reihe von vorausschauenden Automobilherstellern über Lösungen zur weiteren Integration von unmittelbarer Mobilität in unsere Services und freuen uns, eine Partnerschaft mit Daimler ankündigen zu können. Mit dieser arbeiten wir daran, Mercedes-Benz Fahrzeuge 'Turo-ready' zu machen."


Weitere Artikel zum Thema
"Forza Hori­zon 4": Erste Erwei­te­rung bringt neue Autos und Schatz­su­che
Lars Wertgen
Forza Horizon 4
Schatzsucher mit viel PS: In "Forza Horizon 4: Fortune Island" warten extremes Wetter, gefährliches Gelände und eine Schatzsuche auf euch.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.