Mobile Payment: Google will Softcard übernehmen

Mit Softcard kann über NFC kontaktlos gezahlt werden.
Mit Softcard kann über NFC kontaktlos gezahlt werden.(© 2015 Softcard)

Auf der Suche nach einer Apple Pay-Alternative soll der Suchmaschinenkonzern dem Payment-Anbieter ein Angebot von weniger als 100 Millionen US-Dollar gemacht haben.

Joint Venture von Mobilfunkern

Google steht Berichten zufolge vor einer Akquisition im Mobile Payment-Bereich. Der Konzern soll Interesse an dem Bezahldienst Softcard haben. Der Deal könnte Google weniger als 100 Millionen US-Dollar kosten.

Softcard wurde ursprünglich im Jahr 2010 mit dem Namen Isis von den US-Mobilfunkern AT&T, Verizon und T-Mobile gegründet. Die drei Partner sollen in das Joint Venture Millionen von Dollar investiert haben. Die kontaktlose NFC-Payment-Lösung ist derzeit bei rund 200.000 Händlern in den USA im Einsatz, darunter auch Subway und McDonald's.

Auch PayPal und Microsoft interessiert

Erst kürzlich musste Softcard die Belegschaft kürzen und sich von 60 Mitarbeitern verabschieden. Das Unternehmen bestätigt die Kündigungen und begründet sie damit, dass die Strukturen vereinfacht werden sollen und effizienter gearbeitet werden muss.

Neben Google sollen auch PayPal und Microsoft Interesse an der Zahlungstechnologie bekundet haben. Der Suchmaschinenkonzern aus Mountain View will in erster Linie die mehr als 120 Patentanmeldungen, die Softcard im Mobile Payment-Bereich hält, zukaufen. Für den Deal spricht auch, dass durch das Joint Venture bereits Beziehungen zu Providern bestehen, die Google nutzen könnte. Mit Wallet hat das Unternehmen bereits eine mobile Geldbörse. Allerdings hat die Payment-App nicht das Momentum, das Apple Pay aktuell genießt.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.