Mobile Payment: Google will Softcard übernehmen

Mit Softcard kann über NFC kontaktlos gezahlt werden.
Mit Softcard kann über NFC kontaktlos gezahlt werden.(© 2015 Softcard)

Auf der Suche nach einer Apple Pay-Alternative soll der Suchmaschinenkonzern dem Payment-Anbieter ein Angebot von weniger als 100 Millionen US-Dollar gemacht haben.

Joint Venture von Mobilfunkern

Google steht Berichten zufolge vor einer Akquisition im Mobile Payment-Bereich. Der Konzern soll Interesse an dem Bezahldienst Softcard haben. Der Deal könnte Google weniger als 100 Millionen US-Dollar kosten.

Softcard wurde ursprünglich im Jahr 2010 mit dem Namen Isis von den US-Mobilfunkern AT&T, Verizon und T-Mobile gegründet. Die drei Partner sollen in das Joint Venture Millionen von Dollar investiert haben. Die kontaktlose NFC-Payment-Lösung ist derzeit bei rund 200.000 Händlern in den USA im Einsatz, darunter auch Subway und McDonald's.

Auch PayPal und Microsoft interessiert

Erst kürzlich musste Softcard die Belegschaft kürzen und sich von 60 Mitarbeitern verabschieden. Das Unternehmen bestätigt die Kündigungen und begründet sie damit, dass die Strukturen vereinfacht werden sollen und effizienter gearbeitet werden muss.

Neben Google sollen auch PayPal und Microsoft Interesse an der Zahlungstechnologie bekundet haben. Der Suchmaschinenkonzern aus Mountain View will in erster Linie die mehr als 120 Patentanmeldungen, die Softcard im Mobile Payment-Bereich hält, zukaufen. Für den Deal spricht auch, dass durch das Joint Venture bereits Beziehungen zu Providern bestehen, die Google nutzen könnte. Mit Wallet hat das Unternehmen bereits eine mobile Geldbörse. Allerdings hat die Payment-App nicht das Momentum, das Apple Pay aktuell genießt.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.