Motorola Moto G: Der 2014er-Jahrgang im Hands-On

Alter Name, neues Gerät: Motorola hat auf der IFA die 2014er Version des Moto G vorgestellt. Das Smartphone ist größer und schneller geworden, hat mehr Auflösung sowie Front-Lautsprecher bekommen und bietet jetzt Platz für zwei SIM-Karten.

Das Display des neuen Moto G ist jetzt fünf Zoll groß und verfügt über eine HD-Auflösung. Die zweite Veränderung die sofort auffällt, sind die zwei Stereo-Lautsprecher auf der Vorderseite. Unter der Haube stecken ein Snapdragon 400 und ein ein Gigabyte großer Arbeitsspeicher. Den nur acht Gigabyte großen internen Speicher, könnt Ihr mit einer microSD-Karte erweitern.

Eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger will Motorola mit der neuen 8-Megapixel-Kamera erreichen. Darüber hinaus bietet das Moto G in der Neuauflage Platz für zwei SIM-Karten. Der Akku ist mit 2070 Milliamperestunden in Sachen Kapazität knapp bemessen.

Das neue Moto G soll noch im September für eine unverbindliche Preisempfehlung von 199 Euro in Deutschland erhältlich sein. Eine Individualisierung wie beim Moto X bietet Motorola für das Moto G nicht an, aber Ihr mit einem der bunten Wechselcover Farbe ins Spiel bringen.

CURVED berichtet direkt von der IFA 2014 aus Berlin. Alle Neuheiten findet Ihr in Text und Bild auf unserer Themenseite und unserer Videoübersicht.


Weitere Artikel zum Thema
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth1
Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth1
Naja !6Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.