Motorola Moto G ist erhältlich: Release der Neuauflage

Her damit !25
Das neue Moto G ist inzwischen erhältlich – vor dem Moto X und der Moto 360
Das neue Moto G ist inzwischen erhältlich – vor dem Moto X und der Moto 360(© 2014 CURVED)

Ab sofort könnt Ihr das Motorola Moto G (2014) bestellen. Das auf der IFA 2014 vorgestellte Gerät ist der Nachfolger einer der größten Smartphone-Überraschungen des vergangenen Jahres und bietet im Vergleich zum Vorgänger ein größeres Display sowie einige kleinere Updates – und nach wie vor ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ein Blick auf die Motorola-Homepage verrät: Ja, das Moto G (2014) ist endlich erhältlich. Im Gegensatz zur 2014er Neuauflage des Moto X oder der viel beachteten Smartwatch Moto 360 kann das neue Moto G nun bestellt werden. Auf der IFA 2014 konnte CURVED-Redakteur Amir das günstige Mittelklasse-Smartphone schon einmal in die Hand nehmen. Für einen positiven Ersteindruck hat das gereicht, der eingehende Testbericht von Kollege Shu folgt demnächst.

Das neue Moto G ist ein größeres Moto G

Soviel vielleicht schon vorweg: Die Unterschiede zwischen dem Moto G (2014) und dem Moto G von 2013 fallen zumindest auf dem Datenblatt eher gering aus. Das grundlegende Designkonzept ist gleich geblieben, allerdings ist das Display bei gleicher Pixeldichte von 4,5 auf 5 Zoll gewachsen. Dadurch fällt das neue Moto G einen guten Zentimeter länger aus. Auch der Snapdragon-400-Prozessor mit 1,2 GHz bleibt gleich. Für ein Mittelklasse-Smartphone reicht dieser auch völlig aus. Bei der Kameraauflösung hat Motorola jedoch ein bisschen aufgestockt. Aus zuvor fünf Megapixeln sind nun acht geworden. Auch der Akku ist identisch. Ob das größere Display mehr Strom verbraucht, müssen Tests erst noch zeigen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.