Motorola Moto G Turbo Edition vorgestellt: wasserdicht mit 2 GB RAM

Her damit !55
Das Moto G Turbo Edition ist genau wie das Moto G 2015 vor Wasser geschützt
Das Moto G Turbo Edition ist genau wie das Moto G 2015 vor Wasser geschützt(© 2015 Motorola)

Motorola hat ein neues Smartphone seiner Moto G-Serie vorgestellt. Das Moto G Turbo Edition ähnelt zwar von der Ausstattung dem zuletzt erschienenen Moto G (2015), jedoch hat Motorola einige Komponenten durch hochwertigere Hardware ersetzt.

Anstelle des mit 1280 x 720 Pixeln auflösenden HD-Displays glänzt im Moto G Turbo Edition nun ein Full-HD-Screen mit 1920 x 1080 Pixeln. Auch was den Prozessor betrifft, hat Motorola sich laut TheGadgetsFreak für ein neueres Modell entschieden. Statt des vierkernigen Snapdragon 410, der im Moto G (2015) seiner Arbeit nachgeht, kommt im Moto G Turbo Edition der Octa-Core-Chip Snapdragon 615 zum Einsatz.

Nach IP 67 vor Wasser und Staub geschützt

Wie beim Motorola Moto G (2015) hat der Hersteller bei der neuen Turbo Edition darauf geachtet, dass sein Smartphone auch widrigen Bedingungen trotzen kann. Wie nur sehr wenige Geräte in diesem Preisrahmen ist das Moto G Turbo Edition entsprechend nach IP67 vor eindringendem Staub geschützt. Ein 30-minütiges Untertauchen in Süßwasser mit bis zu einem Meter Tiefe soll das Gerät ebenfalls überstehen können.

Mit 2 GB RAM, 16 GB internem Speicher sowie einer 13-MP-Haupt- und einer 5-MP-Frontkamera erinnern die übrigen Ausstattungsmerkmale des Moto G Turbo Edition an das Moto G (2015). Selbst der Akku besitzt mit 2470 mAh exakt die gleiche Kapazität wie die Batterie des letzten Smartphones der G-Reihe von Motorola. Bisher wurde das Moto G Turbo Edition lediglich für den mexikanischen Markt angekündigt. Dort soll es am 13. November zum Preis von 283 Dollar erscheinen. Wann und ob das Gerät auch außerhalb Mexikos zu haben sein wird, hat Motorola bislang noch nicht verraten.


Weitere Artikel zum Thema
Surge 1: Xiaomi stellt Mi 5c mit eige­nem Smart­phone-Chip vor
Das Xiaomi Mi 5c soll in drei verschiedenen Farben erscheinen
Das Xiaomi Mi 5c wurde offiziell vorgestellt. Im Inneren des Smartphones werkelt der vom chinesischen Hersteller selbst entwickelte Surge 1-Chipsatz.
2017 sollen drei weitere BlackBerry-Smart­pho­nes erschei­nen
Michael Keller
Auf das BlackBerry KeyOne sollen 2017 noch weitere Smartphones folgen
Das BlackBerry KeyOne soll nur eines von mehreren Geräten sein, die TCL 2017 herausbringt. Offenbar sind noch drei neue Smartphones geplant.
Samsung Galaxy A5 (2016) erhält Sicher­heits­up­date für Februar
Auf dem Galaxy A5 (2016) läuft immer noch Android 6.0 Marshmallow
Mehr Sicherheit mit dem Galaxy A5 (2016): Kurz vor Monatsende rollt das Sicherheitsupdate für Februar aus – leider ohne Android Nougat im Gepäck.