Moves-Update: Facebooks Activity-App kürzt Datenschutz

Vor dem Download des neuen Updates fragt Moves Euch, ob die Weitergabe Eurer Daten in Ordnung ist
Vor dem Download des neuen Updates fragt Moves Euch, ob die Weitergabe Eurer Daten in Ordnung ist(© 2014 Moves, CURVED Montage)

Die Activity-Tracking-App Moves hat sowohl für Android als auch für iOS ein neues Update erhalten. Nachdem Facebook Ende April das Unternehmen hinter Moves übernommen hatte, kommt mit dem Update nun auch eine neue, verpflichtende Datenschutzerklärung – mit Auswirkungen auf Eure Privatsphäre.

Die neue Datenschutzerklärung sieht vor, dass Moves seine gesammelten Daten mit Partnern teilen darf, zu denen alle Teilnehmer der unternehmerischen Gruppe rund um Moves gehören – darunter auch Facebook. Im Besonderen weist die Erklärung darauf hin, dass zu diesen Daten auch persönlich Identifizierbare Informationen gehören. Dies könnte darauf hindeuten, dass eine Verbindung zwischen Moves-Logbüchern und Facebook-Profilen geplant sein könnte.

Wer nicht zustimmt, braucht nicht um seine Daten zu fürchten

Wichtig ist natürlich, dass die Daten der Moves-Nutzer nun nicht automatisch weiterverarbeitet werden dürfen. Wer also sein Aktivitäten-Tagebuch lieber für sich behalten und dafür auf die App verzichten möchte, der braucht auch keine Angst um seine Daten zu haben: Hierbei ist es nur entscheidend, dass nicht das Update für Moves installiert wird und auch nicht der Datenschutzerklärung zugestimmt wird.

Ursprünglich hatte Moves selbst am 24. April direkt zur Übernahme durch Facebook verlauten lassen, dass kein Datenaustausch mit dem Social Network geplant sei und die App weiterhin unabhängig betrieben werde. Keine zwei Wochen später klingt diese Aussage nun etwas fragwürdig. In der aktualisierten Datenschutzerklärung heißt es, dass Moves die Daten verwenden dürfe, um die eigenen Dienste besser zu verstehen und zu verbessern.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat-Nutzer können Geofil­ter jetzt in der App selbst erstel­len
Michael Keller
Die individuellen Geofilter für Snapchat gibt es noch nicht überall
Snapchat will seinen Nutzern das Erstellen von eigenen Geofiltern noch einfacher machen: Künftig ist dies auch innerhalb der App möglich.
Spotify Premium: Nutzer müssen für Fami­li­en­frei­gabe nun Adresse bestä­ti­gen
Michael Keller1
Spotify verlangt für sein Familien-Angebot den Nachweis der Adresse
Wer Spotify Premium mit seiner Familie nutzen möchte, muss nun offenbar sein Konto verfizieren – über die Angabe der Adresse.
Vivo stellt Finger­ab­druck­sen­sor im Display vor
Michael Keller1
Vivo Fingerabdrucksensor im Display
Das iPhone 8 soll einen Fingerabdrucksensor im Display besitzen. Vivo demonstriert diese Technologie nun in einem Video.