Musik-Streaming: Indie-Labels kritisieren YouTube

Indie-Labels wollen mit YouTube vorerst nicht sprechen.
Indie-Labels wollen mit YouTube vorerst nicht sprechen.(© 2014 Elisabeth Oberndorfer)

Für seinen Musik-Streaming-Dienst verhandelt Youtube derzeit mit der Musikindustrie. Dabei fühlen sich die Indie-Labels von der Google-Tochter unter Druck gesetzt und brechen die Gespräche ohne Ergebnis ab.

Indie-Werke unterbewertet

Es ist längst mehr als nur ein offenes Geheimnis, dass Youtube einen eigenen Musik-Streamingdienst plant. Offiziell hat sich das Videoportal aber noch nicht zu seiner Antwort auf Streaming-Dienste wie Spotify und Pandora geäußert. Das Unternehmen befindet sich jedoch schon in Verhandlungsgesprächen mit diversen Vertretern der Musikbranche. Eine davon ist das Worldwide Independent Network, ein globaler Verband der Indie-Musiklabels. Diese geben sich zu YouTubes Plänen skeptisch. Die Videoplattform lasse den Plattenlabels kaum Verhandlungsspielraum.

Die Verträge, die YouTube dem Netzwerk vorliegt, würden die Musik nicht ausreichend bewerten. Die Mitbewerber Spotify, Rdio und Deezer hätten die Werke der Indie-Labels höher evaluiert, sagt die Interessensvertretung. Googles Video-Tochter zeige sich dabei nicht kooperativ und drohe damit, Musikstücke der Labels bei YouTube zu entfernen, sollten sich die beiden Parteien nicht einigen. Für viele Indie-Künstler ist das Portal jedoch ein wichtiger Vertriebskanal. Das Worldwide Independent Network hat jetzt die Gespräche unterbrochen und erwartet von YouTube ein Entgegenkommen.

Einigung mit Major-Labels

Währenddessen haben sich die Major-Labels Universal, Sony und Warner mit YouTube bereits über die Konditionen für den Musik-Streaming-Dienst geeinigt. Wie genau der neue Service von YouTube aussehen soll, ist noch nicht bekannt. Spekuliert wird unter anderem, dass es sich um eine Karaoke-ähnliche Plattform handelt.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods: Firm­ware aktua­li­sie­ren und Hard­ware-Details abfra­gen
Michael Keller
Apple kann Updates für die AirPods ausspielen
Apple AirPods können per Update mit neuer Software versorgt werden. Wir erklären Euch, wie Ihr Details zur Hardware abfragen könnt.
Spotify und Co: Die Toten Hosen sind jetzt bei den Stre­a­ming-Diens­ten
1
Supergeil !9Die Toten Hosen sind ab jetzt bei Spotify und Co. zu finden
Die Toten Hosen sind in der Streaming-Welt angekommen – und nicht nur "Zu Besuch": Ab sofort könnt Ihr die Punkrock-Band auf Spotify und Co. hören.
Google Play Music: So ladet Ihr eigene Musik zum Stre­a­men hoch
Guido Karsten
Google Play Music erlaubt auch das Hochladen von Songs aus der eigenen Sammlung
Millionen von Musiktiteln lassen sich mit Google Play Music abspielen. Wer noch mehr Songs hören möchte, lädt sie selbst hoch. So geht's.