Netflix kommt in diesem Jahr nach Deutschland

Her damit !24
CURVED berichtete: Netflix kommt nach Deutschland im September
CURVED berichtete: Netflix kommt nach Deutschland im September(© 2014 Netflix, CURVED Montage)

CURVED-Leser wussten es schon vorab, doch jetzt ist es offiziell: Netflix, Mekka der Serienjunkies, kommt noch in diesem Jahr nach Deutschland. Das gab das Video-on-Demand-Portal via Twitter bekannt.

Neben Deutschland will das Unternehmen seinen Service auch in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Belgien und Luxemburg anbieten. Allerdings macht Netflix bislang keine Angaben zu einem genauen Startzeitpunkt.

Wie wir bereits im April berichtet hatten, soll das Video-Portal ab September hierzulande verfügbar sein. Vorab suchte das Unternehmen bereits Mitarbeiter, die Deutsch, Französisch, Polnisch und Ungarisch sprechen. Ansonsten hielt sich Firmenchef Reed Hastings aber zurück mit Aussagen über den Start der ausländischen Ableger.

It's official! We'll launch in Germany, Austria, Switzerland, France, Belgium and Luxembourg later this year. #Netflix
— Netflix US (@netflix) 21. Mai 2014

Wie CURVED von mehreren mit dem Prozess vertrauten Personen erfahren konnte, geht der Deutschland-Ableger noch in diesem Herbst live. Im September soll Netflix dann seinen deutschen Service starten. Das Unternehmen will den Launchtermin auf Anfrage noch nicht kommentieren. Doch parallel zum Marktstart ist auch eine großangelegte Werbekampagne in deutschen Großstädten geplant.

Anfang Mai hatte Netflix noch die Preise erhöht. Einen Euro mehr pro Monat verlangt das Unternehmen mehr von allen europäischen Kunden, die sich ein neues Konto bei dem Streaming-Dienst anlegen. Von der Preiserhöhung ausgenommen sind Nutzer, die bereits ein Konto besitzen – diese zahlen für zwei weitere Jahre denselben Preis wie bisher.

Kleine Preiserhöhung vor dem Deutschlandstart

Von der Preiserhöhung betroffen ist in Europa in erster Linie Großbritannien, wo das Streaming-Angebot von Netflix derzeit schon abrufbar ist. Dort wird die monatliche Gebühr von £5.99 auf £6.99 angehoben. Dies geht aus einer E-Mail an einen britischen Kunden hervor, die von Windows Phone Central veröffentlicht wurde.

Die Erhöhung begründete man mit der beständigen Erweiterung des Angebotes: Da immer neue Filme und Serien zum Bestand hinzugefügt würden, müssten auch die Preise angepasst werden. In allen anderen europäischen Ländern steigt der Preis von 7,99 Euro pro Monat auf 8,99 Euro – das betrifft in erster Linie die Niederlande sowie die skandinavischen Länder. Kommentaren auf Windows Phone Central nach, steigt auch in den USA der monatliche Preis für alle Neukunden von 7,99 auf 8,99 Dollar. 

Deutsche Serienfans können sich also schon einmal darauf einstellen, dass der Dienst auch hierzulande für 8,99 Euro erhältlich sein wird.

Netflix ist mit über 48 Millionen Mitgliedern in mehr als 40 Ländern, die jeden Monat Filme und Serien mit einer Länge von insgesamt einer Milliarde Stunden ansehen, der führende Video-on-Demand-Anbieter weltweit. Nun schließt man an die vollzogenen Netflix-Starts in England, Irland, Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden (2012) und den Niederlanden (2013) an.

Wer Interesse an einer Netflix-Mitgliedschaft hat, kann sich schon jetzt auf der Netflix-Webseite registrieren und wird per E-Mail benachrichtigt, sobald der Service verfügbar ist.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller
Weg damit !5Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.