Neue Twitter-Analytics zeigen Details zu jedem Tweet

Twitters neues Dashboard hilft Partnern, Nutzer besser zu  verstehen und Inhalte zu optimieren.
Twitters neues Dashboard hilft Partnern, Nutzer besser zu verstehen und Inhalte zu optimieren.(© 2014 @Twitter)

Die Microblogging-Plattform ergänzt sein Dashboard um neue Daten wie Views. Das Tool ist vorerst jedoch nur für verifizierte Nutzer und Werbekunden verfügbar. 

Auswertung einzelner Tweets

Welche Reichweite hat ein Tweet tatsächlich? Das kann ab sofort in Twitters neuem Analytics Dashboard nachgelesen werden. In der aktualisierten Version stehen Daten zur Verfügung, die einzelne Tweets auswerten. Zugang zu dem Dashboard haben bisher nur die Werbekunden des Portals sowie verifizierte Nutzer.

Mit dem Tool können Twitter-Partner nachvollziehen, wie ein Tweet beim Publikum ankommt. Bisher konnten nur Ads analysiert werden. In Echtzeit kann die Reichweite eines Beitrags beobachtet werden. Das Analytics-Werkzeug misst außerdem die Views sowie die Engagement-Rate der Tweets und lässt sie mit bisherigen Statusmeldungen vergleichen.

Statistik für alle Nutzer

Verifizierte User und Werber sollen so verstehen, welche Inhalte und Formate bei den Followern ankommen und welche nicht. Twitter empfiehlt aufgrund der Erkenntnisse des Analyse-Tools, mit "Influencern" zusammenzuarbeiten und Bilder in Tweets einzufügen.

Ob das Dashboard künftig auch für die Allgemeinheit zugänglich sein wird, ließ das Unternehmen bisher nicht durchblicken. Auf die alte Version konnten User durch Umwege zugreifen. Zudem hat das Portal bereits die Anzeige der Views einzelner Tweets in der App getestet. Dass alle Nutzer Zugriff irgendwann auf ihre Statistiken haben, klingt daher nicht unwahrscheinlich.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.