Twitter zeigt Euch bald an, wie viele Eure Tweets lesen

Her damit !6
Bei der Nachrichtenfülle auf Twitter gehen genug Tweets unter. Die Zahl der Views soll User zu mehr Beiträgen motivieren.
Bei der Nachrichtenfülle auf Twitter gehen genug Tweets unter. Die Zahl der Views soll User zu mehr Beiträgen motivieren.(© 2014 CC: Flickr/clasesdeperiodismo)

Liest Eure Tweets eigentlich irgendjemand? Das will Twitter bald ersichtlich machen. Bisher bekamen nur Werbekunden die Anzahl der Views zu sehen.

Bisher war Twitter mit Userstatistiken eher zurückhaltend. Außer Follower-Anzahl, Retweets und Mentions lässt sich kaum ablesen, wie viel Aufmerksamkeit ein Tweet bekommen hat. Twitter experimentiert jedoch gerade damit, die Anzahl der Views, also jener, die einen Beitrag gesehen haben, im Feed anzuzeigen.

So sollt Ihr wissen, dass sein Tweet nicht ungelesen bleibt, obwohl er nicht weitergeteilt oder favorisiert wurde. Die Kennzahl liefert Twitter bisher nur seinen Werbepartnern aus. Mit dem Anzeigen der Reichweite will der Service Neulinge dazu motivieren, mehr Beiträge zu veröffentlichen. Die Views-Anzahl wird jeweils unterhalb der 140 Zeichen-Nachricht eingeblendet. Bislang ist das Feature nur ein Experiment und Teil der laufenden Optimierung, die Twitter beschäftigt.

Mehr Motivation für neue Twitterer

Nachdem das User-Wachstum von Twitter stagniert, dreht das Unternehmen an vielen Schrauben, um Interessierten den Einsteig zu erleichtern und das Mikroblogging so intuitiv wie möglich zu machen. Mit dem Einblenden der Lesestatistik könnte die Plattform allerdings auch das Gegenteil bewirken und neue User abschrecken, weil Tweets kaum Beachtung finden.

Das aktuelle Experiment ist nur ein Puzzle-Teil von vielen, die Twitter den Weg zum Mainstream-Medium ebnen sollen. Anfang Februar tauchten erste Bilder des neuen Streams auf. Dieser soll künftig übersichtlicher, Magazin-artiger und stark an den Facebook News-Feed angelehnt sein. Zum achten Geburtstag veröffentlichte das Portal außerdem ein Tool, mit dem Ihr Euren ersten Tweet wiederfinden könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.
Google Assi­stant erhält auf Smart­pho­nes neues Design
Michael Keller
Die Steuer-Elemente des Google Assistant sehen nach dem Update anders aus
Der Google Assistant bekommt ein neues Gewand: Die Design-Änderungen auf Smartphones betreffen vor allem die Navigation.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.