Neues Gesicht unter der Maske: Ist Ben Affleck bald nicht mehr Batman?

Ben Affleck als Batman
Ben Affleck als Batman(© 2017 picture alliance/Warner Bros. Pictures /Courtesy Everett Collection)

Nach dem bescheidenen Erfolg von "Justice League" plant Warner Bros. Umstrukturierungen bei DC Films. Auch für Batman könnte das Folgen haben. Ben Affleck hat angeblich bald als Darsteller des Fledermausmanns ausgedient.

Zwar werde Affleck Batman wohl noch einmal verkörpern, dies allerdings wahrscheinlich nur in "Flashpoint", berichtet Variety. In der Comic-Verfilmung steht jedoch nicht der dunkle Ritter im Mittelpunkt, sondern sein Superhelden-Kollege Flash. Matt Reeves, der Regisseur des kommenden Batman-Films, soll ohne Ben Affleck planen.

Nächster Batman-Film ohne Ben Affleck?

Nicht näher genannten Quellen zufolge suche Reeves bereits nach einem jüngeren Schauspieler für die Rolle von Batman. Als potenzielle Nachfolger von Ben Affleck hatten Fans zuletzt Jon Hamm, Jake Gyllenhaal und Michael Fassbender ins Gespräch gebracht. Einem Bericht von ComicBookMovie zufolge wird es aber wohl eher auf eine andere Lösung hinaus laufen. Die Webseite berichtete, das Reeves bereits einen anderen, unbekannteren Darsteller im Visier haben könnte.

Die Änderungen, die Warner Bros plant, gehen aber offenbar weit über Batman hinaus. Zunächst werde Jon Berg auf eigenen Wunsch die Leitung von DC Films niederlegen und Geoff Johns das Ruder überlassen. In Zukunft könnte DC Films dann stärker in Warner Bros integriert werden. Mutterkonzern Timer Warner würde das anscheinend durchaus begrüßen, denn dort soll man vor allem mit den Einspielergebnissen unzufrieden sein.

"Justice League" hätte eigentlich DCs Antwort auf "Avengers" werden sollen. Doch während die Marvel-Helden mit ihrem ersten Film weltweit 1,5 Milliarden US-Dollar einspielten, verdiente die DC-Truppe um Superman, Batman & Co. bislang nur etwas mehr als ein Drittel dieser Summe für Warner Bros.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Fold 2: Release schon bald inklu­sive S Pen?
Guido Karsten
Schon dem ersten Samsung Galaxy Fold (Bild) hätte ein S-Pen-Eingabestift gut getan
Mit dem Galaxy Fold 2 und Galaxy Z Flip könnten gleich zwei faltbare Samsung-Smartphones unterwegs sein. Das erste erscheint vielleicht schon bald.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.
Galaxy S20 Ultra und Co.: So sehen die Flagg­schiffe samt Schutz­hülle aus
Guido Karsten
Im Gegensatz zum Galaxy S10 (Bild) wird das Galaxy S20 das Punch-Hole für die Frontkamera wohl mittig tragen
Die Präsentation des Samsung Galaxy S20 Ultra und seiner Schwestermodelle rückt immer näher. Nun ist das High-End-Gerät auch in Schutzhülle zu sehen.